Bayer. A-Jugend-Meisterschaften Ingolstadt Samstag, 09.06.2001 - Bericht - Ergebnisliste Ingolstadt

Fünf Titel für den Oberpfälzer Leichtathletiknachwuchs

Ingolstadt, 9.6.2001 (orv) – Bei den Bayerischen Jugendmeisterschaften in Ingolstadt stachen alle Trümpfe aus der Oberpfalz. Katharina Zeitler (LLC Marathon Regensburg) gewann mit neuem Hausrekord von 2:12,88 die 800 m der wJA, Alexandra Lohwasser (DJK Neustadt/WN) lag mit neuer Bestleistung von 13,17 im Kugelstoßen der selben Altersklasse über einen Meter vor der übrigen Konkurrenz mit der Bronzemedaillengewinnerin Karin Lunz (LG Domspitzmilch Regensburg – 11,61), Tobias Soller bestätigte seine Ausnahmestellung in Bayern mit rekordnahen 14,22 und einem überlegenen 110 m Hürden-Sieg, Josef Reiter (LAC Tirschenreuth) mit 2,03 und Andreas Götz (LG Domspitzmilch Regensburg – 1,94) legten einige Zentimeter zwischen sich und die übrige Konkurrenz und Juniorin Fakja Hofmann erspurtete sich die 3000 m-Wertung ihrer Altersklasse mit 10:16,10. Die 4x100 m-Sprintstaffel der LG Domspitzmilch Regensburg mit Christian Henfling, André Neger, Jochen Schweitzer und Stefan Wittl musste sich dem Erzrivalen LAC Quelle Fürth/München knapp geschlagen geben, stellte dabei aber mit 42,43 ihre diesjährige Jahresbestleistung ein und blieb nur fünf Hunderststel über ihrem eigenen Bezirksrekord. Weitere vier Bronzemedaillen holten Stefan Wittl über 200 m der mJA mit 22,33, Maria Fröhler (LLC Marathon Regensburg) mit 2:14,88 über 800 m der wJA, Alina Schmidt (DJK Ensdorf) mit 2,90 im Stabhochsprung der wJA und Eva Karg (LG Domspitzmilch Regensburg) mit 10:29,81 über 3000 m der Juniorinnen. Der Stabhochsprung der männlichen Jugend A mit Medaillenaspirant Bastian Feldmeier (LG Domspitzmilch Regensburg) fiel buchstäblich ins Wasser und wird am kommenden Samstag bei der Domspitzmilch Gala in Regensburg nachgeholt.

Pünktlich zu Beginn des Meisterschaftstages öffnete der Himmel seine Schleusen und bescherte dem weiß-blauen Leichtathletiknachwuchs nicht gerade Bedingungen, auf denen Höchstleistungen entstehen können. So war’s auch nicht verwunderlich, dass der Obertraublinger Tobias Soller nach einem Vorlaufsieg über 100 m in 11,15 auf weitere Ambitionen auf dieser Strecke verzichtete, um seine Spezialdisziplin dann sicher nach Hause zu bringen. Die Sprinter der LG Domspitzmilch hatten sich von vorn herein nur auf die 200 m und die Staffel konzentriert. Über die Einzeldisziplin scheiterten der noch B-Jugendliche Stefan Wittl (22,33) und Teamkollege André Neger (22,44) nur an dem neuen Meister Stephan Reiß (LAC Quelle Fürth/München), der für seine 21,86 mit dem Tagesbestenpreis ausgezeichnet wurde, und an dem 100 m-Gewinner Hansi Fischer (1. FC Passau – 22,23). Matthias Böhm (LG Domspitzmilch/SG Painten) musste über 800 m als 18. mit 2:06,02 noch etwas Lehrgeld zahlen, Wendelin Macht (SGS Amberg) verpasste im 3000 m-Rennen bei einer Tempoverschärfung den Anschluss an die Spitzengruppe und blieb als Siebter bei 9:12,14 hängen. Dort kam auch Oliver Köhler (LGR/TSG Laaber) von der Rolle (14./9:39,36).

Katharina Zeitler riss von Anfang an das 800 m-Finale mit einem mutigen Rennen von der Spitze weg an sich, verteidigte zäh ihren Vorsprung und wurde mit der ersten „Zwölfer-Zeit“ belohnt. Teamkollegin Maria Fröhler konnte trotz einer persönlichen Steigerung Johanna Braun von der LAG Mittleren Isar nicht mehr abfangen. Im Hochsprung litten alle unter den miesen Bedingungen. Anna Schoss (LG Domspitzmilch Regensburg) belegte höhengleich mit der Vierten, Alexandra Wagner (LG LK Kelheim) bei 1,60 mit nur drei Zentimetern hinter Edelmetall Platz sieben. Nach der erfolgsträchtigen Vorstellung von Alexandra Lohwasser und Karin Lunz im Kugelstoßen war im anschließenden Diskuswerfen die Luft heraus. Die Neustädterin blieb mit 34,09 auf Platz neun hängen, die Regensburgerin fabrizierte drei ungültige Versuche.

Härter als erwartet musste Favoritin Fakja Hofmann im 3000 m-Lauf der Juniorinnen gegen die nachgemeldete Kristin Lessel (LG Karlstadt) kämpfen. Trotz weniger Trainingskilomer auf Grund einer hartnäckigen Beinverletzung kämpfte sie mit einem langen 300 m-Spurt die Unterfränkin gerade noch nieder und brauchte dazu sogar einen neuen Hausrekord. Teamkollegin Eva Karg als ungefährdete Dritte verbesserte den ihrigen dahinter ebenso erheblich. Das gute Domspitzmilch-Ergebnis rundete in dieser Disziplin die Fünfte, Katharina Karl (LGR/ TV Etterzhausen) mit 11:30,89 ab.

Nachdem man den Stabhochsprung der Mädchen mit Meisterin Simone Langhirt (LAZ Kreis Würzburg – 3,50) und der Zweiten, Barbara Unterpaintner (TV Mallersdorf – 3,20) noch so recht und schlecht im Dauerregen durchgezogen hatte, kamen die Offiziellen bei der anschließend anstehenden Jungenkonkurrenz zum weisen Schluss, das Angebot der LG Domspitzmilch Regensburg anzunehmen, die Titelvergabe doch bis zur Domspitzmilch Gala, eine Woche später, bei hoffentlich besseren äußeren Bedingungen zu vertagen.