Junioren Gala mit WM-Ausscheidung internationales Zeiß-Meeting JenaMannheim, 15. / 16.6.2001 - Bericht

Regensburgs beste Nachwuchsathleten gewinnen bei der U18-WM-Ausscheidung

Mannheim, 16.6.2001 (orv) Die Regensburger Nachwuchstalente Tobias Soller (SV Obertraubling) und Stephan Wittl (LG Domspitzmilch/TSV Dietfurt) konnten sich bei der Junioren Gala, zugleich WM-Auscheidung für die U18, U20 und U23, hervorragend in Szene setzen. Nach einem dritten Platz über die 110 m Hürden der U18 setzte sich Tobias Soller im entscheidenden zweiten Lauf mit der neuen Oberpfalzrekordmarke von 13,86 gegen seinen schärfsten Konkurrenten Stefan Wieser (TuS Köln rrh) durch. Stephan Wittl steigerte sich in der gleichen Altersklasse über 400 m auf den neuen Bezirksrekord von 48,38, schlug dabei seinen ärgsten Gegner Christoph Gernand (LG Ohra-Hörsel 48,88) deutlich und führt nun ebenso wie Tobias Soller die Deutsche Bestenliste dieses Jahres in seiner Spezialdisziplin an. Die Bundestrainer Ewald Kaufmann (Hürde) und Peter Westermann (Langsprint) schlugen folgerichtig die beiden einheimischen Hoffnungsträger im Anschluss an die Gala für die diesjährige U-18 WM in Debrecen/Ungarn vor.

Der Obertraublinger Tobias Soller bereitete sich bereits seit einem Jahr intensiv mit seiner Trainerin Gerlinde Pawelke auf einen möglichen Start bei der Nachwuchs-WM vor. Nach Siegen bei der BLV Jugend Gala, Ende Mai in Schweinfurt, galt er als Favorit für den Start im Südosten Europas. Selbst der strömende Regen im MTG-Stadion zu Mannheim konnte vorerst keinen Strich durch Tobias Sollers WM-Pläne machen. Mit 13,86 bestätigte er seine derzeit glänzende Verfassung.

In Kreisen der LG Domspitzmilch sprach man higegen überhaupt nicht über Stephan Wittls Möglichkeiten für einen WM-Einsatz. Nachdem er in Schweinfurt noch knapp hinter dem erklärten Favoriten Christoph Gernand geblieben war, zerlegte er diesen mit seinem unwiderstehlichen Schlussspurt auf der Mannheimer Zielgerade und steigerte sich erneut auf nunmehr 48,38.

Für einen weiteren Regensburger sind die WM-Träume allerdings ausgeträumt. Florian Schönbeck (LG Domspitzmilch Regensburg) verpatzte bei den Mehrkampfausscheidungen in Ratingen den ersten Tag und trat zum abschließenden 400 m-Lauf gleich gar nicht mehr an. Nach 11,35 über 100 m, mäßigen 6,97 im Weitsprung, einer niederen 13er-Weite im Kugelstoßen, stand er beim Hochsprung mit 1,80 völlog neben sich. Obwohl er die Saison mit 7981 Punkten ungewohnt gut begonnen hatte, konnte er diesen Leistungstrend in Ratingen nicht fortsetzen.