Jugend- und JuniorenländerkampfDeutschland gegen ÖsterreichGendorf, 30. Juni 2001 - Bericht - Ergebnisse

Bayern gewinnt Nachwuchsländerkampf gegen gegen Österreich 2001-06-30_laenderkampf_doe

Gendorf, 1.7.2001 (orv) - Keine Probleme hatten Bayerns Nachwuchsathleten/Innen beim Länderkampf mit ihren österreichischen Nachbarn am Wochenende in Gendorf. Im siegreichen Team standen auch etliche Oberpfälzer. Für deren beste Ergebnisse sorgte der noch jugendliche Hochspringer Josef Reiter (LAC Tirschenreuth) mit neuer persönlicher Bestleistung von 2,07, die noch um ein Jahr jüngere Alexandra Lohwasser (DJK Neustadt/WN) mit 13,44 im Kugelstoßen und Maria Fröhler (LLC Marathon Regensburg) mit ihrer neuen persönlichen Bestleistung von 56,90 über die 400 m der weiblichen Jugend A.

Sowohl das weiß-blaue als auch das rot-weiß-rote Team des Nachbarn hatte in einigen Disziplinen Aufstellungsschwierigkeiten für die doch etwas unattraktiv gewordene Form der Länderkampfwertung. Junior Christian Wotruba (ESV 27 Regensburg) störte dies bei seinem gegnerlosen Lauf über die 110 m Hürden mit neuem Jahresrekord von 14,49 allerdings wenig. Auch im Hochsprung der mJA war auf die beiden Oberpfälzer Josef Reiter und Andreas Götz (LG Domspitzmilch Regensburg/SV Lupburg) Verlass. Der eine steigerte seinen Hausrekord auf nunmehr 2,07 und gewann überlegen, der andere setzte mit seinen 1,95 deutliche Zeichen Richtung zwei Meter. Eine andere regionale Bastion ist das Kugelstoßen der weiblichen Jugend. Alexandra Lohwassers 13,44 sind in Deutschland in ihrer Altersklasse immerhin Platz drei, Karin Lunz (LG Domspitzmilch Regensburg/SG Post-Süd) fand bei ihren 11,91 dagegen noch nicht ganz den richtigen Dreh. Bastian Feldmeier (LG Domspitzmilch Regensburg) war mit seiner Anfangshöhe von 4,10 im Stabhochsprung der männlichen Jugend A mutig, aber eben nicht gut genug: drei Fehlversuche - salto nullo - das ernüchternde Ergebnis.

Eine Woche vor den Deutschen Jugendmeisterschaften kommt Maria Fröhler bestens in Schuss. Mit 56,90 für die Stadionrunde steigerte sie sich erheblich und lässt bei den nationalen Titelkämpfen über die doppelt so lange Distanz einiges erwarten. Auf den längeren Distanzen musste zunächst Langstrecklerin Eva Karg (LG Domspitzmilch Regensburg/SpVgg Wolfsbuch) über 1500 m aushelfen und tat dies trotz viel zu schneller Anfangsrunde mit 4:57,61 recht passabel. Noch besser schlug sich Teamkollegin Fakja Hofmann mit neuer Bestzeit von 10:15,54 und dem zweiten Platz über die 3000 m.Auf der gleich langen Distanz bei den Jungs kam der Parksteiner Klaus Gerber auf Grund der höheren Temperaturen mit seinen 9:44,42 doch etwas unter die Räder.

Eben solche sommerlichen Bedingungen kamen dem Obertraublinger Stephan Sailer gerade recht. Im Dreisprung stellte er bei den Junioren mit 14,18 einen neuen Hausrekord auf, im Weitsprung verfehlte er die Sieben-meter-Marke mit 6,90 erneut nur knapp. Die Kelheimerin Alexandra Wagner blieb beim Hochsprung der weiblichen Jugend mit 1,64 dagegen etwas unter Wert.