Deutsche Meisterschaften Stuttgart, 29. Juni - 1. Juli 2001 - Bericht - Ergebnisse

Bilanz der Oberpfzer Leichtathleten bei DM durchwachsen/ Manuela Priemer ebenfalls nur Sechste 2001-07-01_deu_meisterschaften2

Stuttgart, 1.7.2001 (orv) - Bei den Deutschen Leichtathletik-Meisterschaften im Stuttgarter Gottlieb-Daimler-Stadion schafften Dennis Pyka über 5000 m mit 14:35,39 und Speerwerferin Susanne Aures (beide LG Domspitzmilch Regensburg) mit 48,19 als jeweilige Zehnte gerade noch den Sprung unter Deutschlands "top ten". Für ihren Teamkollegen German Hehn reichten die 3:49,80 im 1500 m-Vorlauf nicht mehr zur Endlaufteilnahme. Die für das LAC Quelle Fürth/München startende Wiesauerin Manuela Priemer blieb nach 61,25 im Hammerwerfen der Frauen auch nur mehr Platz sechs übrig.

Die leise Hoffnung, im Schwabenland doch noch auf den WM-Zug aufzuspringen, zerrann für Manuela Priemer nun endgültig. Keiner ihrer Würfe landete auch nur annähernd bei der ominösen 66-Meter-Linie. Für die Nordoberpfälzerin, die bereits 99 in Sevilla WM-Luft geschnuppert hatte, eine bittere Enttäuschung. Weniger hoch gesteckte Ziele hatten die drei Vertreter der LG Domspitzmilch Regensburg, deren Auftritte bei den diesjährigen Titelkämpfen durchwachsen ausfielen. Für Dennis Pyka muss der zehnte Platz aber durchaus als Erfolg angesehen werden. Die mäßige Zeit von 14:35,39 geht vor allem auf das für ihn bei den hohen sommerlichen Temperaturen viel zu hohe Anfangstempo. Gleiches gilt für Speerwerferin Susanne Aures, die als echte Amateurin in diesem Frühsommer erst einmal durch's Staatsexamen musste. So verlor der Speerwurf vorübergehend etwas an Priorität. Auch im Stuttgarter Finale konnte sie ihre Nervosität nicht ablegen und blieb mit 48,19 ein bisschen unter ihren Möglichkeiten. Mittelstreckler German Hehn merkte man die fast zweijährige Abstinenz vom Wettkampfsport an. Dem vielfachen Bayerischen Meister vergangener Jahre fehlten im 1500 m-Vorlauf letztendlich doch über zwei Sekunden, um gegen Deutschlands Beste antreten zu können.