Deutsche JuniorenmeisterschaftenSchweinfurt, 28./29. Juli 2001 - Vorschau - Teilnehmer und Zeitplan

Fakja Hofmann, Eva Karg und die 4x100 m-Staffel der LG Domspitzmilch bei Junioren-DM

Regensburg, 20.7.2001 (orv) - Schweinfurt ist am Wochenende Austragungsort der Deutschen Juniorenmeisterschaften in der Leichtathletik. Auch einige Jungtalente aus Regensburg werden die Reise ins Fränkische mit ganz guten Aussichten antreten. Allen voran wird die Sprintstaffel der LG Domspitzmilch Regensburg mit den Jugendlichen Richard Pfüller, André Neger, Jochen Schweitzer und Stephan Wittl einen erneuten Anlauf unternehmen, den Endlauf zu erreichen. "Top ten" heißt das Ziel auch für die Domspitzmilch-Langstrecklerinnen Fakja Hofmann und Eva Karg über die 5000 m der Juniorinnen. Dies strebt ebenfalls Hürdensprinter Christian Wotruba (ESV 27 Regensburg) an. Ob Mittelstreckler Thomas Schmid (LG Domspitzmilch Regensburg) nach einer gerade überstandenen Infektionserkrankung über die 5000 m an den Start gehen kann, ist mehr als ungewiss.

Platz vier nehmen die in diesem Jahr so erfolgreichen schnellen Jungs der LG Domspitzmilch in der Nennliste ein. Nach ihrer Bronzemedaille bei den Deutschen Jugendmeisterschaften wollen sie natürlich eine Klasse höher bei den Junioren ebenfalls ins Finale, um für 2001 einen glanzvollen Schlusspunkt zu setzen. Das Finale wäre auch der Traum von Christian Wotruba, der dazu aber schon in den tiefen Vierzehner-Bereich, sprich Bestleistung kommen muss. Platz sechs in der Nennliste ziert Langstreckenhoffnung Fakja Hofmann über die 5000 m der Juniorinnen mit ihren 17:37 von der Domspitzmilch-Gala im Juni. Dort hat sie durch ein zu forsches Anfangstempo noch einige Sekunden verschenkt. Um jedoch in Medaillennähe zu kommen, muss sie schon auf gehörige Schnitzer der weitaus schneller gemeldeten Konkurrenz vor ihr hoffen. Ganz leise Hoffnungen hat auch die deutlich verbesserte zweite Juniorin, Eva Karg, auf dieser Strecke. Zum einen hat sie auch schon eine 17:55 stehen, zum anderen sind die Bewerberinnen um einen einstelligen Platz nicht so übermächtig, dass sie nicht zu schlagen wären.