Landesoffenes Hallensportfest Fürth, 15. Dezember 2001

Stephan Wittl gewinnt 30 m / Christian Wotruba überzeugt mit 2,96

Die Regensburger Leichtathletikszene setzt beimHallentest in Fürth deutliche Zeichen, dass sie ihren Aufwärtstrend auch inder kommenden Saison fortsetzen will. Stephan Wittl (LG Domspitzmilch/TSVDietfurt) gewinnt die 30 m fliegend der B-Jugend mit neuem Hausrekord von3,01, Christian Wotruba ist bei den Männern als Dritter mit 2,96 sogar nochein wenig schneller. Domspitzmilch-Neuzugang Franz Leidl holt sich die 600 mder mJA mit ordentlichen 1:26,87 und der B-Jugendliche Stephan Schnabel (LGDomspitzmilch/TSV Dietfurt) überzeugt als Zweiter über 1000 m mit feinen2:49,13.

Kurz vor Weihnachten zieht es vor allem die Sprinter zum schontraditionellen Hallentest in die Fürther Leichtathletikhalle. Mit denfliegend gelaufenen 30 m sollen Fortschritte in der GrundschnelligkeitAuskunft geben über die geleistete Arbeit der letzten Trainingsmonate.Weitere "krumme Strecken" wie 150 m, 300 m und 600 m geben den Trainernwertvolle Tips in Bezug auf ihre Schützlinge. Zwei jener im Blickfeldstehenden Regensburger Nachwuchsathleten gelang der Einstieg recht passabel.Tobias Soller (SV Obertraubling) musste sich zwar fliegend Stephan Wittl mit3,08 beugen, überzeugte dann aber mit 17,15 über die 150 m als Zweiter. DerDomspitzmilch-Sprinter lieferte mit 7,36 für die 60 m die selbe Platzierungnach und verschlief am Ende aber sein 600 m-Debut mit für ihn bescheidenen1:27,93.

Solide auf allen Strecken zeigte sich Franz Leidl, der neben seinen 600 mauch noch die 30 m und 60 m in guten 3,18 und 7,44 bewältigte und dabei alsNeunter nur vier Hundertstel hinter dem Zweiten lag. Für eine positiveÜberraschung sorgte Domspitzmilch-Schüler Andreas Wolski mit excellenten3,24 als Fünfter, wiederum nur fünf Hundertstel hinter dem Zweiten. Äußerstpositiv stellt sich auch die Entwicklung seiner Teamkollegin Susi Lutz dar,die zunächst mit 3,67 (5.) und 8,70 erhebliche Verbesserungen im unterenBereich präsentierte und dann auch noch in einem heißen Fight um Platz zweiüber die 1000 m gegen ihre um ein Jahr ältere Teamkollegin Eva Ferstl mit3:13,14 zu 3:13,08 nur knapp den Kürzeren zog. Mit Elke Gehr (LGDomspitzmilch/SV Lupburg) als Schnellste des Jahrgangs 89 mit Zeiten von3,79 und 8,74 ließ ein weiteres LG-Talent Können aufblitzen. Neu imDomspitzmilch-Talentschuppen ist auch die A-Jugendliche Sylvia Linner, diemit ihren 3,66, 8,52 und 20,81 immerhin dreimal Platz acht belegte, ihrenTeamkolleginnen Kathi Karl und Barbara Wörner fehlte bei den Frauen hingegenauf den 600 m als Zweite und Dritte mit 1:45,16 und 1:45,26 noch ein wenigdie Tempohärte. Besser machte es bei der männlichen Jugend ADomspitzmilch-Neuzugang Johannes Wild mit 1:30,68 (4.).

Den richtigen Weg geht wohl auch Springer Stefan Sailer (SV Obertraubling),der in Fürth als einer der weingen seiner Zunft antrat und seinen Part mit3,08 und 17,60 (5.) recht vielversprechend herabspulte. Auch ohne Hürdenfeierte LG-Neuzugang Christiane Wildgruber mit 8,22 (5.) und 19,81 (4.) beider weiblichen Jugend A einen gelungenen Regensburger Einstand und zugleichAbschied aus ihrer Altersklasse. Bärenstark zeigten sich auch dieStraubinger Langsprinter Stefan und Thomas Eckl, die mit ihren 36,10 und36,50 der übrigen Konkurrenz über 300 m keine Chance ließen. Wieder imGeschäft ist Kaderathletin Bettina Freiwald (TV Amberg) mit 3,53 über 30 mder B-Jugend. Noch besser machten es ihre Teamkolleginnen Marlen Glaser undJoanna Walker als Dritte und Vierte über die 60 m mit 8,29 und 8,32.