Deutsche Berglaufmeisterschaften Piding, Sonntag, 18.6.2000 - Vorbericht

Regensburger Berglferinnen Titelverteidiger bei Deutschen Berglaufmeisterschaften

Regensburgs erfolgsverwöhnte Bergläuferinnen stehen am Sonntag bei den diesjährigen Deutschen Berglaufmeisterschaften am Predigtstuhl bei Bad Reichenhall vor einer ihrer bisher schwierigsten Aufgaben. Nachdem die LG Domspitzmilch die Damen-Mannschaftswertung 1998 überlegen gewonnen hatte, im Vorjahr sogar mit Hilfe des zweiten Teams einen Doppelsieg einfuhr, muss am Wochenende um die Titelverteidigung gebangt werden. Eine etwas ungünstige Terminierung bringt das Team um Ellen Schöner in gewisse Aufstellungsprobleme. Die Chancen, dass ein komplettes Team am Gipfel ankommen wird, stehen derzeit fünfzig zu fünfzig.

Ellen Schöner, momentan in beachtlicher Form, liebt zwar die ganz steilen Brocken, wie der Predigtstuhl mit seinen beinahe 1200 Höhenmetern auf einer Gesamtdistanz von knapp 10 Kilometern einer ist, weniger. Sie sollte aber trotzdem in der Lage sein, auch um die Einzelmedaillen mitzulaufen. Diejenige im Team, die in solch unwirtlichem Geläuf derzeit fast unschlagbar ist, kann leider nicht eingesetzt werden. Alexandra Olarte ist immer noch Kolumbianerin und bei nationalen Meisterschaften nicht startberechtigt. Auf Sophie Berkmiller sollte auch am Predigtstuhl Verlass sein. Als eine der mannschaftsdienlichsten Läuferinnen der LG Domspitzmilch überhaupt, hat sie durchaus Ambitionen unter die besten Zehn zu laufen.

Eigentlich wäre es unter diesen Umständen für die Nummer drei im Team, Andrea Scharrer, ein Leichtes das Ding zum drittenmal in Folge nach Hause zu schaukeln. Die LG-lerin ist zudem eine erfahrene Bergläuferin, 98 immerhin bei der DM an achter Stelle notiert. Andrea Scharrer hat es im Vorfeld aber gesundheitlich ganz schön erwischt und der Genesungsprozess nach einem kleinen operativen Eingriff wird zum Wettlauf mit der Zeit. So bleibt den Verantwortlichen der LG Domspitzmilch lediglich die Möglichkeit, fest bis zum Wochenende die Daumen zu drücken und zu hoffen, dass das kleine blonde Energiebündel doch noch alles auf die Reihe bekommt.