München, 30.6.-2. 7. 2000 - Bericht - Bayer. Meisterschaften Aktive und Schüler

Vier Titel bei Bayerischen Meisterschaften Eidenberger, Aures und Neumann vorne!

2000-06-30_lgdr_blv2k_aktiv Ein leichter Aufwärtstrend war bei den diesjährigen Bayerischen Meisterschaften für Aktive und Schüler durchaus zu verspüren. Was die Spitzenleistungen angeht konnten allerdings nur wenige Athleten/innen andeuten, dass sie drei Wochen später bei den Deutschen Meisterschaften in Braunschweig ernsthaft um die Medaillen mitkämpfen werden. Der Versuch des Landesverbandes, diese Titelkämpfe aus Gründen der Eigenfinanzierung in eigener Regie auszurichten, wurde durch eine eher biedere Veranstaltungsdurchführung zum Fehlgriff. Für die Oberpfalz holten Stabhochspringer Gregor Neumann (LG Domspitzmilch/Jahn), Susanne Aures (DJK Weiden ) im Speerwurf, Helene Eidenberger (LG Domspitzmilch/Jahn) über 5000 m und die 4x400 m-Staffel des SWC 46 Regensburg mit Martina Köppl, Katrin Schönfeld, Sabine Schindler und Christine Koller vier Titel. Einen weiteren in den Schülerklassen steuerte Moni Siegfried (SWC 46 Regensburg) mit dem Stab in der W14 (2,90) bei.

Die Stärken der Regensburger Athleten lagen wie gewohnt im Laufbereich und dem Stabhochsprung. Den wohl überraschendsten Titel holte Domspitzmilch-Neuzugang Helene Eidenberger, die in einem spannenden 5000 m-Finale mit einer Energieleistung auf der Zielgeraden ein bereits schon verlorenes Rennen in 17:35,99 doch noch siegreich gestalten konnte. Teamkollegin Gaby Pfandorfer finishte hier als Sechste mit 18:57,02, nachdem sie schon zwei Tage vorher beim 10.000er im Fotofinish mit Mannschaftskollegin Mikki Hirt (beide 38:49,71) gemeinsame Vierte geworden war. Bestes Ergebnis bei den Läufern war die Bronzemedaille von Jean-Jacques Faurie (LG Domspitzmilch/Jahn), wofür er unter schlechten äußeren Verhältnissen 15:29,81 brauchte. Höher einzuschätzen sind in diesem Zusammenhang aber die 1500 m-Zeiten des Domspitzmilch-Trios Faurie, Thomas Schmid und Thomas Krebs die mit neuen Hausrekorden von 3:56,50, 3:56,90 und 3:59,48 die Ränge fünf, sechs und neun belegten. Knapp am Treppchen vorbei als jeweilige Vierte liefen Elke Lorenz (LG Domspitzmilch/Jahn) mit 4:43,26 und 10.000 m-Mann Wolfgang Kohnen (LG Domspitzmilch/Jahn) mit 32:36,28 vor seinem Teamkollegen Rudi Salzberger (33:13,34). Katrin Schönfelds (SWC 46 Regensburg) 2:19,29 reichten zum sechsten Platz.

Einen der hochwertigeren Wettbewerbe lieferten die Stabhochspringerinnen ab, wo Titelverteidigerin Iris Hill (LG Domspitzmilch/Jahn) mit neuem Oberpfalzrekord von 4,10 Juniorenweltmeisterin Monika Götz (LAC Quelle Fürth/München) bei gleicher Höhe nur auf Grund der größeren Anzahl von Fehlversuchen unterlag. Bronzemedaillengewinnerin Steffi Pietsch (LG Domspitzmilch/Jahn) hatte trotz "nur" 3,90 ebenfalls eine echte Siegchance. Für den designierten Bayerischen Hallenmeister und Seniorenmeister Gregor Neumann (LG Domspitzmilch/Jahn) war der Weg zum Titel ein Spaziergang, die Gegner fehlten. Am Ende standen 4,80 zu Buche, die fünf Meter riss er knapp.

Das kleine Häuflein der oberpfälzischen Werfer hielt sich auch recht wacker. Susanne Aures als souveräne Titelverteidigerin im Speerwurf erzielte gute 50,12, Ralf Wagners (LG Domspitzmilch/Jahn) 61,22 waren in der selben Disziplin Bronze wert und Thorsten Kraus vom selben Club meldete sich als Fünfter im Diskuswerfen mit 43,20 nach Verletzungspause im Wettkampfgeschehen zurück.

Eine weiter Springermedaille, nämlich Silber, ergatterte der Obertraublinger Martin Hoibl mit für ihn befriedigenden 14,33. Hochspringer Rainer Islinger (ESV 27 Regensburg) verfehlte das Treppchen mit 1,90 als Vierter recht knapp.

Bei den Damen gefielen die beiden Ambergerinnen Franziska Flierl als Hochsprungsechste mit 1,66 und Katrin Widder (beide TV Amberg) mit 5,42 im Weitsprung, wobei diese auch noch das 100 m Finale erreichte und dort Platz sechs mit 12,50 belegte. Platz sieben bedeuteten Christine Kollers (SWC Regensburg) 10,73 im Dreisprung. Teamkollegin Stefanie Knorr blieb trotz Steigerung auf 58,01 über 400 m sogar auf Rang acht hängen.

Sprinter Thomas Helfer vom selben Verein erreichte über 100 m und 200 m beide Endläufe (8. 10,97/ 5. 22,26). Die 4x100 m-Jugendstaffel der LG Domspitzmilch Regensburg blieb als Dritte der Männerentscheidung in der Besetzung Christian Henfling, Andre Neger, Jochen Schweitzer und Alexander Ried mit einer erneuten Steigerung auf 42,46 abermals auf der Erfolgsspur. Die Frauenstaffel der LG Domspitzmilch verfehlte mit Daniela Denninger, Anja Schweitzer, Andrea Werner und Steffi Pietsch in 49,49 als Vierte Edelmetall nur hauchdünn. Das SWC-Männer und Frauenquartett holte sich jeweils Platz sieben.

In den Schülerklassen konnten sich nur wenige Nachwuchstalente aus der Oberpfalz ganz vorne behaupten. Gold ging an W14-Stabhochspringerin Moni Siegfried, in der selben Disziplin schaffte Markus Bösl (LG Domspitzmilch/LC Pentling) bei den M14-Buben mit 2,60 Bronze, genauso wie der 15-jährige Stefan Schnabl (LG/TSV Dietfurt) mit 10:32,80 über 3000 m. Benedickt Schäffer (LG/SG Painten) war bei den 14-Jährigen in 10:21,55 noch schneller, belegte hier jedoch nur Rang vier. Dort konnte sich auch M14-Hochspringer Thomas Erhardt (SWC) mit 1,70 behaupten. Fünfte wurden Tanja Salzinger (LG/TV Riedenburg) über 2000 m (W15/7:27,46), Franziska Schwan (SWC) über 800 m (W15/2:29,67) und Nadine Schneiderheinze (LG/SV Lupburg) mit 5,03 im Weitsprung der W15. Die Amberger Nachwuchssprinterinnen vom TV schaften in der 4x100 m-Staffel der Schülerinnen Bronze, Anna Walter wurde außerdem Vierte über 300 m in 44,94 (W15), ebenso wie Clubkollegin Bettina Freiwald über 80 m Hürden (W15) in 12,80. Großes Pech hatte Sandra Pfeffer (SV Obertraubling) als Hochsprung-Sechste in 1,57, höhengleich mit der Siegerin. Den Medaillensegen vervollstädigten die Ensdorferin Alina Schmidt mit 2,70 im Stabhochsprung der W15 und Teresa Augustin (LG Regental) als Zweite im Kugelstoßen (W14/10,98), zusätzlich noch Vierte mit dem Diskus mit 28,35.

Sprinter mit Oberpfalzrekord

Verbesserung der 14 Jahre alten Marke

Die Erfolgsserie der Schwandorfer Jugendsprinter reißt nicht ab. Am Sonntag fanden im Münchener Dantestadion die Bayerischen Leichtathletik -Meisterschaften der Männer und Frauen statt. Mitte Mai Bayerncupsieger in Landshut, vor zwei Wochen bayerische Jugendmeister in Bamberg, vor 8 Tagen bayerische Juniorenmeister in Hof. In München wollten sie als Jugendstaffel nur gut aussehen, wie vor zwei Wochen geschrieben wurde. Und wie gut sie am Sonntag aussahen: Denn zum ersten Male in dieser Saison hatten sie wirkliche Konkurrenz, Und die war nicht von Pappe. Sie hatten sich an diesem heißen Sommertag in München bei diesen Gegnern vorgenommen, den Oberpfalzrekord von 42,55 sec zu unterbieten, den Schenkel, Hübner, Wein und Dettenwanger (LG Regensburg) am 6. Juli 1986 bei den bayerischen Jugendmeisterschaften in Eggenfelden, aufgestellt hatten. Ohne die, entsprechende Konkurrenz liefen sie neunmal in dieser Saison vergebens gegen diese Zeit an. Mit den Favoriten TSV Gräfelfing ( Bahn 3), mit den Sieger über 100m und 200 m im Team und dem LAC, Quelle Fürth/München ( Bahn 4) im Nacken liefen Christian Henfling, Andre Neger, Jochen Schweitzer und der nach einer Verletzung wieder erstarkte Alexender Ried auf Bahn fünf ein ausgezeichnetes Rennen, in dem sie zum ersten Mal auch ein wenig mehr riskierten als bisher. Beim letzten Wechsel waren die vier mit Gräfelfing und Quelle Fürth/München noch gleich auf, 50m vor dem Ziel war die Silbermedaille greifbar nahe. Aber Gräfelfing und Fürth/München hatten ihre stärksten Läufer als Schlussleute eingesetzt. Die Münchner Vorstädter gewannen überlegen vor der Staffel des Großkonzerns Quelle, dienur acht Hundertstelsekunden Vorsprung vor Henfling, Neger, Schweitzer und Ried hatten, die mit 42,46 sec einen neuen Oberpfalzrekord aufstellten, und damit die Bronzemedaille gewannen.