Bayerische Halbmarathonmeisterschaften Schweinfurt, 17.9.2000 - Bericht - Ergebnisse

Gaby Pfandorfer vierfache Landesmeisterin Eva Karg gewinnt Juniorentitel im Halbmarathon

©Kiefner-Foto Gabi PfandorferDieter Ranftl (LC Buchendorf) und Gaby Pfandorfer (LG Domspitzmilch Regensburg/Jahn) heißen die letzten Bayerischen Meister im Jahr 2000. Der Buchendorfer erwies sich auf der Halbmarathondistanz als Stärkster einer Fünfergruppe und siegte mit guten 1:08:28 knapp vor dem Ansbacher Paul Sichermann (1:08:33) und Michael Braun (TV Geiselhöring – 1:09:01). Der Regensburger Wolfgang Kohnen (LG Domspitzmilch/Jahn) schaffte mit persönlicher Bestleistung von 1:09:29 Rang vier. In einem einsamen Rennen gegen die Uhr setzte sich Gaby Pfandorfer mit persönlich hervorragenden 1:22:13 sicher gegen die W40-Siegerin Rosy Kremser (TSV Mindelheim – 1:23:10) und ihre Teamkollegin Mikki Hirt (1:26:02) durch. Mit dem zusätzlichem W35-Titel und den Mannschaftserfolgen in der Frauen- und Seniorinnenklasse stieg Gaby Pfandorfer zur erfolgreichsten Läuferin der Meisterschaften auf. Den Mannschaftstitel bei den Männern gewann der TV Geiselhöring vor der LG Domspitzmilch Regensburg. Beide Vereine stellten auch die Juniorensieger: Eva Karg (LG Domspitzmilch Regensburg/SpVgg Wolfsbuch) und Volkmar Kiefl (TV Geiselhöring benötigten für ihre überlegenen Siege 1:29:34 bzw. 1:13:27. Vater Peter Kiefl sorgte in der M50-Altersklasse mit 1:14:07 für das dritte Geiselhöringer Gold.

Das Rennen war noch keinen Kilometer alt, als sich eine Fünfergruppe mit allen Favoriten vom übrigen Feld absetzte. Am Ende entschied die größere Spurtkraft des um ein Jahr jüngeren Dieter Ranftl gegen die Kampfkraft des 35jährigen Paul Sichermann. Marathon-Haudegen Michael Braun schüttelte dahinter den ob des vierten Platzes keineswegs unglücklichen Wolfgang Kohnen auf den letzten beiden Kilometern ab. Der Regensburger freute sich vor allem über seinen ersten Lauf unter 1:10 Stunden. Trotz einer eklatanten Steigerung von Rudi Salzberger (LG Domspitzmilch/Jahn) auf 1:12:23 als überraschender Siebter reichte es für die Domstädter dennoch nicht zum Mannschaftstitel, weil Junior Volkmar Kiefl dem mit Handgips ins Rennen gehenden Sergej Nemcev (LG Domspitzmilch/Jahn – 1:14:35) über eine Minute abnahm und Geiselhörings Nummer zwei, Christian Grundner (1:12:46) lange im Windschatten von Rudi Salzberger bleiben konnte. Ebenfalls ein gutes Rennen lief Robert Zwickl (LLC Marathon) als Zehnter mit 1:12:40, in der Mannschaftswertung gelang zusammen mit dem Zweiten der Juniorenwertung Maximilian Stadler (1:15:42) und Detlef-Ronaldo Taube (8. M40 – 1:16:25) ein fünfter Rang.

Mit dem praktisch letztem Aufgebot – kurzfristig waren auch noch Alexandra Olarte und Sophie Berkmiller ausgefallen – setzen sich die Domspitzmilch-Damen erneut in beeindruckender Manier gegen den Rest Bayerns durch. Neben den Plätzen eins und drei der Spitzenläuferinnen Gaby Pfandorfer und Mikki Hirt sprangen für Eva Karg, Gaby Reindl (LG Domspitzmilch/Jahn – zugleich Dritte W35) und Debütantin Rita Ferstl (LG Domspitzmilch/SG Painten – zugleich W40-Vierte) die Plätze acht bis zehn heraus, wobei Karg und Ferstl neue Hausrekorde mit 1:29:34 und 1:30:28 setzten. Den schaffte Gaby Reindl mit ihren 1:29:45 zwar nicht, dafür aber Einzelbronze und Gold mit der Seniorinnenmannschaft zusammen mit Rita Ferstl und Gaby Pfandorfer. Vierfachsiegerin Gaby Pfandorfer bildete zusammen mit Mikki Hirt und Eva Karg das Frauenteam. Mit Michaela Riel, der Fünften vom LLC Marathon, konnte sich eine weitere Regensburgerin in den Vordergrund schieben . Ihre 1:27:41 waren der Grundstock für Mannschaftsbronze zusammen mit Inge Pfauser (zugleich 5. W45 – 1:36:05) und Stefanie Burger (1:37:36). Zweimal Silber steuerten Irmgard Griesbeck (W50 – 1:42:39) und Brigitte Bäuml (W55 – 1:46:21) bei. Zur LLC-Erfolgsbilanz trug Juniorin Kerstin Rösl eine weitere Bronzemedaille mit 1:38:32 bei. Knapp am Edelmetall vorbei schrammte der LLC mit seiner M40-Mannschaft (Taube, Hallmer, Czypianka) und Platz fünf, sowie mit seiner M50/55-Mannschaft (Feldmeier, Götz, Griesbeck) auf Rang vier.