Deutsche Crossmeisterschaften Wetter/Ruhr, Samstag/Sonntag, 2./3.12.2000 - Vorbericht

Domspitzmilch-Team reist als dreifacher Titelverteidiger nach Wetter an der Ruhr

© Theo Kiefner-Bilder: Sophie Berkmiller Kaum ist die Cross-Saison angelaufen, gehts in Wetter an der Ruhr schon wieder um nationale Titel. Zum letzten Mal im Spätherbst finden dort die Deutschen Crossmeisterschaften statt, ehe man 2001 in Regensburg wieder mit dem Frühjahrsrhythmus beginnt. Nachdem die Damen der LG Domspitzmilch Regensburg vor ziemlich genau einem Jahr in Viersen mit drei Titelgewinnen durch Sophie Berkmiller in der W35 und die beiden Teams in der W35 und bei der Frauen-Mittelstrecke eine ihrer erfolgreichsten Crossmeisterschaften erlebten, lassen sie es sich nicht nehmen, ihre Titel zu verteidigen, obwohl dies heuer kaum möglich sein sollte.

Flaggschiff Ellen Schöner geht erneut direkt aus dem Nachtdienst ins schwere Crossgeläuf und trifft sowohl auf der Mittelstrecke als auch auf der Langstrecke auf Gegnerinnen besonderen Kalibers. Vor allem die Olympiafünfte Irina Mikitenko (LG Eintracht Frankfurt), die auf beiden Strecken gemeldet ist und - wenn sie antritt -beide wohl auch gewinnen wird, ist mindestens eine Nummer zu groß für die Vorjahresfünfte aus Regensburg . Selbst Klasseläuferinnen, wie die ersten drei des Vorjahreschampionats Sonja Oberem, Melanie Kraus und Sylvia Nußbeck (alle TSV 04 Leverkusen), sollten gegen die kleine Frankfurterin ohne Chancen sein. Das Regensburger Team setzt auf der Mittelstrecke neben Ellen Schöner auch noch die Vorjahreselfte Sophie Berkmiller und Elke Lorenz ein. Zusammen mit Andrea Scharrer wollen Ellen Schöner und Elke Lorenz eine Stunde später auch noch die Langstrecke packen. Sophie Berkmiller konzentriert sich indessen tags darauf auf ihre Titelverteidigung in der W35. Die Chancen für das Domspitzmilch-Ass sind jedoch nicht die besten, da sie auf Grund einer schmerzhaften Handverletzung in den letzten Wochen nur eingeschränkt trainieren konnte. Die besten Aussichten bestehen daher in der Mannschaftswertung der Seniorinnen, wo zusammen mit Gaby Pfandorfer und Gaby Reindl zumindest eine winzige Möglichkeit auf einen Titel besteht.

Bei den Männern sollte es in diesem Jahr in der Königsdisziplin, der Langstrecke über 10,5 Kilometer, zur Wachablösung kommen. Kronprinz Sebastian Hallmann (LAC Quelle Fürth/München) hat schon beim Crosscup in Darmstadt mit einem überzeugenden Sieg vor Titelverteidiger Rainer Wachenbrunner (LG Nike Berlin) mehr als deutlich angezeigt, dass er in diesem Jahr erstmals ganz oben stehen will, und das, wenn möglich, zudem mit seinem Team vom LAC Quelle, in dem auch der Waldmünchner Jochen Rückerl steht.

Bei den Mittelstrecklern nimmt Titelverteidiger Rüdiger Stenzel (TV Wattenscheid) nach einer völlig verpatzten Bahnsaison und verpassten Olympiateilnahme über 1500 m einen erneuten Anlauf. Auch die Mannschaftswertung sollte eine klare Sache für die Wattenscheider sein.

Am Ende eines strapaziösen Wettkampfjahres sind zwar etliche Asse scharf, vielleicht auf den Zug zur Cross-EM im Malmö/Schweden aufzuspringen, die erweiterte Spitze wie auch die Masse hat diese Sandwich-Titelkämpfe, drei Monate vor Regensburg 2001erneut links liegen gelassen und die Maßnahme des Verbandes, die Meisterschaften nach einem Experiment von drei Jahren wieder ins Frühjahr zu legen, voll bestätigt.