Telis Dreispringer kommt in Garbsen nicht über 15,04 hinaus und wird Zweiter

ziegler1_dm-halle10_kiefnerfotoGarbsen, 16. Mai 2010 (ziegler) - Noch letztes Jahr war in Garbsen die komplette deutsche Dreisprungspitze am Start. Im diesen Jahr fand sich lediglich eine Fünfergruppe ein, die ihren Saisoneinstieg bei wechselnden Winden in Angriff nahm. Nur 2 Springern gelang der Flug über die 15 Meter Marke. Als Favorit war Andreas Pohle schnell ausgemacht, der als deutscher Hallenmeister 2010, die Teilnahme an der EM in Barcelona als sein Saisonziel erklärt hat. Die vom DLV geforderten 16,80 Meter waren aber diesmal zu weit. Mit 15,77 Metern trug er sich als Sieger des Wettbewerbes ein. Auf Platz zwei folgte in seinem ersten Juniorenjahr Manuel  Ziegler (LG Telis Finanz Regensburg). Auch er hatte mit den böigen Winden Probleme und sprang mit 15,04 m und 15,06 m unter den Augen von Bundestrainer Eckhard Hutt noch nicht optimal.

Beim internationalem Springermeeting in Garbsen fehlte allerdings bei lediglich drei ausgetragenen Disziplinen die  entsprechende Athmosphäre, um die Athleten zu ansprechenden  Leistungen zu motivieren. Manuel Ziegler hat sich mit seiner Auftaktleistung zunächst seine Chance auf einen Einsatz im DV-Länderkampf in Polen gewahrt. Auf die beiden noch folgenden Qualifikationsspringen in Baunatal und Wesel will er allerdings verzichten und plant seinen nächsten Dreisprungwettbewerb in heimischer Umgebung in Schwandorf. Der in Garbsen für den Jugendbereich ausgeschriebene Qualifikationswettbewerb für die U20-WM wurde im Dreisprung ebenfalls nicht angenommen. Auch fehlt es augenblicklich an leistungsstarken Jugendlichen, die um die WM-Tickets mitspringen können.