Telis-Ass holt in Ohrdruf Juniorinnen-Gold und zweimal Frauen-Silber dazu / Philipp Pflieger wird Dritter

harrercorinna2_dm10km2010_kiefnerfotoOhrdruf, 11. September 2010 (orv) –  Jan Fitschen (TV Wattenscheid 01; 29:53 min) und Simret Restle (PSV Grün Weiß Kassel; 34:33 min) heißen die Gewinner bei den zum zehnten Mal ausgetragenen Deutschen 10 km Meisterschaften. Auf dem drei Mal zu durchlaufendem Rundkurs mit Start und Ziel im Ohrdrufer Goldbergstadion konnten sich am Samstagabend beide in souveräner Manier durchsetzen. Simret Restle verwies bei ihrem ersten Deutschen Meistertitel die Juniorensiegerin Corinna Harrer (LG Telis Finanz Regensburg - 35:12), zugleich Frauen-Zweite und Triathletin Jenny Schulz (Skills 04 Frankfurt; 35:22 min) auf die weiteren Podestplätze. Bei den Herren gewann Jan Fitschen vor Jan Förster (TV Rheinau), der dem Regensburger Philipp Pflieger praktisch auf dem Zielstrich noch die Silbermedaille abnahm. Die Teamwertung der Frauen gewann erwartungsgemäß GW Kassel vor der LG Telis Finanz Regensburg. Bei den Herren lag der TV Wattenscheid vorne. Um die beiden restlichen Medaillen gab's ein Fotofinish. Am Ende holte sich GW Kassel mit drei Sekunden Vorsprung auf die LG Passau und vier Sekunden vor der LG Telis Finanz Regensburg Silber.

harrer_hahner3_dm10km2010_kiefnerfotoNachdem sich im Lauf der Frauen die später überlegen siegende Simret Restle bei Streckenhälfte deutlich abgesetzt hatte, entwickelte sich der Kampf um die weiteren Medaillen mit einer Pulkbildung von bis zu zehn Läuferinnen zu einer dramatischen Entscheidung. Etwa zwei Kilometer vor Ende, als die stets leicht steigende, schnurgerade Straßenführung zum Stadionziel begann attackierte zunächst die Juniorenfavoritin Anna Hahner (GW Kassel) gefolgt von den beiden Regensburgerinnen Anne Haug und Corinna Harrer, sowie ihrer Zwillingsschwester Lisa Hahner. Meter um Meter arbeitete sich dann Corinna Harrer wieder heran, passierte unmittelbar vor dem Stadioneinlauf die Kasselerin und nahm ihr auf den letzten vierhundert Metern noch über zehn Sekunden ab. Der zweiten Regensburgerin Anne Haug fehlten am Ende auf Platz fünf mit 35:26 nur vier Sekunden zu Bronze. Mit Steffi Volke lief auf Rang sieben eine weitere Telis-Frau und dies auch noch mit persönlicher Bestleistung von 35:51 unter die besten Acht. Die beiden im Vorfeld hoch gehandelten Deutschen Meisterinnen Ingalena Heuck (Halbmarathon) als Neunte mit 36:04 und Bernadette Pichlmeier (Marathon) als Zehnte mit 36:05 erlebten ein Desaster und wurden durchgereicht. Telis-Frau Nummer vier Conny Türk kam im Mittelfeld mit einer 38:19 ins Ziel, Juniorin Anna Plinke verbesserte sich auf 40:24. Der Kampf um den Teamtitel gestaltete sich zum Vereinsduell zwischen den hoch favorisierten und letztendlich auch sicher siegenden Kasselanerinnen (1. Restle/4. Hahner/6. Hahner  - 1:45:25) und der LG Telis Finanz (1:46:28).

pflieger-hallmann-flgel-fitschen__dm10km2010_kiefnerfotoIm Lauf der Männer tat sich bis zur Streckenhälfte wenig. Auf dem eckigen und mit Schotter- und Kopfsteinpflaster reichgesegneten, dadurch langsamen Rundkurs tippte zwar Sebastian Hallmann an den zahlreichen Problemstellen immer wieder an, der Kasseler Julian Flügel und der Rheinauer waren mehrmals um die Tempoarbeit bemüht. Richtig interessant wurde es aber erst, als der spätere Zweite gut eineinhalb Kilometer vor dem Ziel die erste Attacke startete und der Regensburger Philipp Pflieger konterte. Im Nu flog das Führungsfeld von zirka zehn Läufern auseinander, nur noch Jan Fitschen konnte sich im Windschatten halten. Als der dann wiederum antrat, war es schnell um die beiden anderen geschehen, wobei der Telis-Läufer noch bis zehn Meter vor dem Ziel wie der sichere Silbermedaillengewinner aussah, dann aber im letzten Moment vom Überraschungszweiten Jan Förster überspurtet wurde. „Mann, war ich grau, es wär kein Zehntel mehr schneller gegangen“, bilanzierte der Regensburger enttäuscht, nachdem er minutenlang wie eine tote Maus im Zielraum gelegen hatte. Zusammen mit dem auf Platz siebzehn Bestzeit laufenden Sebastian Reinwand (31:04) und Junior Jonathan Schaible (32:35) ging dann auch die Teammedaille noch hauchdünn verloren.

Die wackeren Senioren/Innen des LLC Marathon Regensburg kamen ebenfalls reichlich medaillenbeladen nach Hause. Marcela Loza-Hilares holte zweimal W45 Gold (39:54 Einzel und im Team mit Bayerl und Graf), Constanze Boldt schaffte in der W35 Bronze (36:49) und im Team mit Stich und Hastreiter Silber. Die beiden Seniorenmannschaften M40 (Sengenberger, Schild, Retzer) und M45 (Kozlowski, Bayerl, Noell) fügten Bronze hinzu.

alles Kiefner-Fotos