Corinna Harrer und Julian Flügel holen bei Cross-DM Silber und Bronze

flgeljulian1_dm-cross11_kiefnerfotoLöningen, 5. März 2011 (orv) –  Bei den Deutschen Crosslaufmeisterschaften in Löningen gelang dem Telis-Mittelstrecklern und der Telis-Frauenmannschaft erneut der große Wurf. Etwas überraschend holten beide Teams in der Besetzung Corinna Harrer (5.), Christiane Danner (12.) und Susi Lutz (15.) sowie Julian Flügel (3.), Felix Hentschel (8.) und Felix Plinke (23.) Mannschaftsgold. Corinna Harrer musste sich in der Juniorinnenwertung nur der Titelverteidigerin Anna Hahner (Run2sky.com) knapp geschlagen geben. Völlig unerwartet kam Julian Flügels Bronzemedaille auf der 3,8 km langen Mittelstrecke. Bei der männlichen Jugend A hielt sich Jonas Koller als Sechster formidabel und mit Steffi Volke hatte die Telis-Damen auch noch Deutschlands schnellste Seniorin in ihren Reihen. Die Mittelstrecke der Männer gewann der Erfurter Rico Schwarz, auf der Männer Langstrecke war Steffen Uliczka aus Kiel nicht zu schlagen und bei den Frauen triumphierte erneut Sabrina Mockenhaupt (LG Sieg).

harrercorinna3_dm-cross11_kiefnerfotoDie Titelverteidigung der Telis Männer auf der Mittelstrecke war eigentlich schon im Vorfeld ad acta gelegt worden, weil der Vorjahresdritte Florian Orth (EM-Teilnahme) und der Vorjahressechste Philipp Pflieger (verletzt) definitiv nicht einsetzbar waren. Nach langem Studium der Meldeliste entschied sich die Telis-Teamleitung dann doch noch zu einem Angriff auf der  Mittelstrecke, auch wenn es nur ein besseres B-Team sein sollte. Was dann Julian Flügel, Felix Hentschel und Felix Plinke auf den norddeutschen Rasen zauberten, konnte sich allemal sehen lassen. Es war jedenfalls stark genug, um erneut den Rest Deutschlands in die Schranken zu weisen. „Selbst wenn ich bei Streckenmitte ein wenig eingebrochen bin, bin ich mit meiner Leistung voll zufrieden. Schließlich war ich im Cross noch nie unter den Top-ten“, stellte der Einzel-Achte Felix Hentschel nach dem Rennen klar. Für Julia Flügel erfüllte sich ein Traum. Zum ersten Mal stand der Hesse im Telis-Trikot bei einer DM auf dem Treppchen.

danner_dreier1_dm-cross11_kiefnerfoto„Alle hinter Mocki her“ hieß die Devise beim wohl leistungsstärksten Frauenrennen der letzten zehn Jahr und am Ende waren die Abstände gar nicht mal so groß. Trotz der Team-Goldmedaille in Händen war die Einschätzung der erfolgreichen Telis-Damen ein wenig geteilt.
„Beim Versuch, der Spitze eingangs der zweiten Runde zu folgen, bin ich fest geworden. Es war heute nicht unbedingt mein Tag“, meinte die DM-Frauen-Fünfte und Junioren-Vizemeisterin Corinna Harrer zu ihrem Rennen. Auch Teamkollegin Susi Lutz bemängelte bei sich fehlende Lockerheit: „Von Anfang an hatte ich Probleme ins Rennen zu finden.“ Objektiv betrachtet gelang ihr das letztendlich auch nur auf den letzten beiden Runden, auf denen sie mannschaftsdienlich und schließlich auch Gold bringend mindestens noch zehn Rivalinnen überholte. Ein bravouröses Rennen zeigte dagegen Chrissy Danner. Von Anfang an in der Spitzengruppe mitlaufend verteidigte sie zäh vier Runden lang ihre Position um die Zehn, wobei sie weit stärker eingeschätzte Konkurrentinnen auf der für sie sehr langen fast sieben Kilometer umfassenden Strecke hinter sich ließ. „Auf den letzten beiden Schleifen hätte ich keinen Zentimeter schneller laufen können“, so ihr Kommentar zum eigenen Parforceritt.

Den Hut ziehen muss man auch vor den beiden Telis-Nachwuchsläufern. Jonas Koller hielt permanent in der Spitzengruppe der U20-Entscheidung und verpasste Rang fünf nur hauchdünn und Junior Jonas Zweck bewies als 15. Der U23 ebenfalls dazugewonnenes Können.