Olympiasiegerin Barbora Spotakova fehlte in Schwandorf wegen eines Infekts

schaible_reinwand_schwandorfSchwandorf, 15. Mai 2011 –  Des einen Freud, des anderen Leid – während sich fast alle Athleten/Innen beim Ostbayerischen Sparkassen Leichtathletikfest in Schwandorf über die plötzlich kühlen Temperaturen weniger freuten, spornten diese vor allem die Langstreckler/Innen bei ihren Landesmeisterschaften über 10.000 m zu besonderen Leistungen an. Bei den Herren wurde Joseph Katib (LG Erlangen) mit 31:19,17 neuer Meister vor Sebastian Reinwand (31:25,72) und Juniorensieger Jonathan Schaible (31:28,76 – beide LG Telis Finanz Regensburg). Den Frauentitel holte sich Constanze Boldt (36:17,97 – LLC Marathon Regensburg) vor Juniorenmeisterin Judith van Andrian (38:37,00 – LAG Mittlere Isar) und der Telis Läuferin Eva Ferstl (39:14,13). Zwei Tschechen glänzten auf den kurzen Strecken, wobei Robert Kucera über 100m und 200m mit 10,90 und 22.38 einen Doppelsieg feierte und sein Landsmann Radek Fischer über 400 m mit 49,32 als Einziger unter fünfzig Sekunden blieb. Die tschechische Speerwurf-Olympiasiegerin Barbora Spotakova hatte schon am Samstag ihren Start wegen einer Erkältung abgesagt.

Graf_Kucera_Franke1_schwandorf11_kiefnerfoto„Wir sind witterungstechnisch noch mit einem blauen Auge davon gekommen, der Wetterbericht hatte Dauerregen angesagt“, meinte am Schluss ein letztendlich zufriedener Meeting Direktor Jochen Schweitzer, „und auch die Leistungen können sich für Mitte Mai  zumindest im „Trepperlbereich“ durchaus sehen lassen.“ Nachdem Olympiasiegerin Barora Spotakova krankheitsbedingt ausgefallen war, ließen vor allem einige regionale Größen und die Nachbarn aus dem nahen Tschechien erahnen, was man von ihnen in der kommenden Saison erwarten kann. Durchaus erfreulich war hier der Saisoneinstieg von Telis-Langsprinter Johannes Graf, der mit seinen 11,19 und 22,45 vor allem über 200 m den bulligen Tschechen Robert Kucera ganz schön einheizte. Für Telis-Mittelstreckler Jonas Zweck waren über 800 m Tobias Gröbl (LG Zusam – 1:55,21) und Karl-Georg Spitz (LG Erlangen – 1:55,35) bei eigenen 1:56,46 im Endspurt noch zu stark.

Benjamin Lauckner, 2,20m-Hochspringer vom LAC Erdgas Chemnitz, zollte mit mäßigen 2,03 ebenfalls der Witterung Tribut. Den Dreisprung holte sich der Weidener Urs Buegger mit guten 14,54m. Für die eindeutig beste Leistung im Nachwuchsbereich sorgte U20-Sprinter Johannes Nigg (TV Vohenstrauß) mit seinen 11,16 über 100m. Bei den Frauen verhinderte 100m Siegerin Katharina Franke (TSG Heilbronn – 12,71) gerade noch einen Dreifachtriumph von Tina Riedel (Treuener LV – 2./100m/12,94 – 1./200m/26,17 – 1./400m/59,03). Telis-Langsprinterin Julia Liedl war zumindest über 200m mit 26,24 nah dran.

Absolut Schnellste im Sprint war jedoch die A-Jugendliche Tamara Stüllein (TS Lichtenfels) mit 12,64 und 25,60 über 100m bzw. 200m. Über 1500 m gefielen in der U20 Cornelia Griesche (DJK Ingolstadt – 4:42,94) und Stefanie Perfler (4:45,26), die erstmals im Regensburger Telis-Trikot laufend ihrem hohen Anfangstempo ein wenig zum Opfer fiel. Carina Dörr (wJA – TSV Ochenbruck) übersprang im Hochsprung beachtliche 1,71m. Für die beste Leistung im Schülerinnenbereich sorgte Jacqueline Sterck (LG Telis Finanz Rgbg.) mit ihren 9,87 über 75m.

BoldtConstanze1_schwandorf11_kiefnerfotoMit unerwartet guten Ergebnissen schlossen die 10.000m Landesentscheidungen eine wieder rundum gelungene Veranstaltung ab. Dabei ging bei den Männern das Trio Katib-Reinwand-Schaible die erste Hälfte mit einer 15:53 noch recht verhalten an. Bei Kilometer sieben drehte dann der spätere Sieger gewaltig auf, die beiden Regensburger konnten da nicht mehr ganz mithalten, profitierten durch die Tempoverschärfung aber davon mit neuen persönlichen Bestleistungen. Bei den Frauen drehte die in diesem Jahr stark verbesserte Regensburgerin Constanze Boldt einsam ihre Runden und blieb mit 36:17,97 zwar noch knapp über der 36-Minuten-Schallmauer, aber deutlich unter ihrem bisherigen Hausrekord.