Telis-Mittelstreckenhoffnung steigert sich in Neustadt über 800 m auf 2:01,85

Harrer1_neustadt11_kiefnerfotoNeustadt 8. Juli 2011 –  Es war für Corinna Harrer vor der am nächsten Wochenende im tschechischen Ostrava stattfindenden Junioren-EM ein letzter Test und der viel wieder einmal gut aus. Mit einer Steigerung ihrer alten Bestzeit über 800 m um beinahe eineinhalb Sekunden auf 2:01,85 setzte sich die Regensburgerin hinter der deutschen WM-Hoffnung Jana Hartmann damit an die zweite Stelle der diesjährigen Bestenliste. Erste Schritte nach der Geburt ihres Sohnes Emil machte auch wieder die Marathon-Europameisterin Ulrike Maisch (LAV Rostock), die mit 9:31,38 die 3000 m gewann. Bei den Männern konnten sich die beiden Telis-Asse Jonathan Schaible und der noch jugendliche Jonas Koller mit neuen Hausrekorden von 8:26,24 und 8:33,03 sehr gut in Szene setzen. Über 800 m findet Teamkollege Felix Plinke mit 1:53,04 auch auf dieser Strecke wieder zu alter Stärke zurück.

Von Trainer Kurt Ring mit gewissen Auflagen betraut, fiel die erste Runde für Coco Harrer mit beinahe 61 Sekunden dann doch ein wenig zu moderat aus. Dies veranlasste die Regensburgerin nach der nächsten Kurve das Heft selbst in die Hand zu nehmen: „Da hab ich den Basti (Anm.: ihr Tempomacher und Trainingskumpel Sebastian Reinwand) einfach ein wenig von der Bahn geschubst, ich musste schließlich schön langsam Fahrt aufnehmen.“ Völlig allein gelassen stürmte sie dann die letzten 250 Meter in Eigenregie um die Bahn. Bayerischer Rekord wie in fast allen Harrer-Rennen dieses Jahres war’s dennoch nicht. Den hält in der U23 immer noch eine gewisse Claudia Gesell mit 1:59,87. Da war Coco Harrers Vorbild allerdings schon 22 Jahre alt, mit Zwanzig ist die Wenzenbacherin nun schon schneller.

8:38 sind für Jonas Koller eine magische Zahl. Das ist der Richtwert für die Aufnahme in den DLV C-Kader. Diese Hürde hat der Telis-Jugendliche durch seine 8:33,03 mit Bravour bestanden. Nun werden die Chancen auf einen Trepperlplatz bei den Anfang August stattfindenden Deutschen Jugendmeisterschaften immer größer, dann aber auf seiner Paradestrecke, den 5000 m. Mit dabei bei der DJM wird dann auch W15-Läuferin Franziska Reng eine Klasse höher bei den B-Jugendlichen über 3000 m sein. Hier und heute in Neustadt knackte sie trotz langer Verletzungspause die Norm auf Anhieb mit ordentlichen 10:42,59.

1500 m-Mann Felix Plinke hatte über 800 m eingangs der letzten Runde die Wahl sich für die schnelle Zeit oder den Sieg zu entscheiden. An diesem Tag war die Zeit im Vordergrund, er übernahm die Pace und nähert sich nun mit den 1:53,04 als Gesamt-Dritter auch wieder alten Zwei-Runden-Qualitäten. Drei persönliche Bestzeiten lieferte der Telis Nachwuchs ab: Die B-Jugendliche Kathi Baumann lief die 800 m in 2:26,37, ihr ein Jahr jüngerer Teamkollege Andreas Schmidt 2:10,79, Kathis Bruder Maximilian, der A-Jugend angehörend, bewältigte die 3000 m in 9:37,22. Aus Oberpfälzer Sicht stach das 800 m Ergebnis der B-jugendlichen Kötztingerin Lena Fischer mit 2:11,49 heraus. Noch schneller war hier die gleich alte Katharina Trost (LG Festina Rupertiwinkel) mit 2:08,84. Auch das 3000 m Debüt des LLC-Jugendlichen Henrik Pahlitzsch (9:18,90) konnte sich sehen lassen. Gerit Wagner lief bei den Männern die zwei Bahnrunden in 2:04,64.