Süddeutsche Meisterschaften in Forst

Orth_Florian_Sueddt_Kiefner

Forst, 20. August 2011 (ki) – Mit der Süddeutschen Meisterschaft im badischen Forst verabschieden sich die meisten bayerischen Leichtathleten in den Urlaub. Pamela Spindler, LG Telis Finanz Regensburg, machte dies am Samstag mit einer Klasse Leistung. Mit 13,43 Sekunden lief sie über 100m Hürden zum Titel und zur bayerischen Jahresbestleistung. In nichts nach stand ihr Florian Orth mit seinem Solo über 1.500m.

„Das waren meine ersten Hürdenläufe in diesem Jahr, nicht mal im Training bin ich über die Hürden gelaufen,“ erzählte die 29-Jährige aus Unterammergau. Kaum zu glauben angesichts der Zeit. Bisher war sie nur einmal in ihrer langen Karriere neun Hundertstel schneller gelaufen. „Die letzten Jahre war ich über die Hürden zu verkrampft, da ging nichts mehr vorwärts,“ beschrieb sie die Ausgangssituation vor der Saison.


Da hatte ihr Trainer Heinz Löser eine klare Linie ausgegeben: “Du musst erst mal schneller werden, dann wird’s auch wieder über die Hürden besser gehen.“ Schneller wurde Pamela Spindler in diesem Sommer, ein beständiges Niveau um 12,0 über 100m bestätigt dies. „Angst vor den Hürden hatte ich noch nie,“ hatte sie eine einfache Erklärung, wieso es auch ohne Hürdentraining so gut lief. Einer der ersten Gratulanten im Ziel war Hürden Bundestrainer Rüdiger Harksen. „Das war ein klasse Lauf,“ fand er.

Es war „Sprinter-Wetter“ viel zu warm für Mittel- und Langstreckenläufer. Deswegen überraschte es alle Betrachter, dass über 1.500m der Männer Florian Orth mit Hilfe seines Teamkollegen Felix Plinke einen Tempolauf auf die Bahn zauberte. Als Plinke nach der Hälfte aus dem Rennen ging, zeigte Florian Orth, dass sein deutscher Meistertitel in der Halle kein Zufall war. Er hielt das Tempo weiter hoch und lief angesichts der Bedingungen mit 3:43,02 Minuten eine sehr gute Zeit. Er unterstreicht damit die Einschätzung, ohne Verletzung im Frühjahr eine Chance auf die WM Norm gehabt zu haben. Noch eine freute sich im kleinen Telis-Aufgebot: Anna Plinke stellte als Achte im 1500 m Finale mit 4:46,66 eine neue persönliche Jahresbestleistung auf.