Ingolstädter Rennen kein echter Prüfstein für Telis-Ass

Harrer2_blc-crossfestival11_kiefnerfotoIngolstadt, 12. November 2011 (orv) – Corinna Harrer drückte dem diesjährigen Bayerischen Cross-Festival eindeutig ihren Stempel auf. Mit zwei souveränen Siegen über 3,1 und 7,1km untermauerte die Regensburgerin auf dem Crossparcours im Ingolstädter Hindenburg-Park  ihre derzeitige Sonderstellung im weißblauen Laufbereich. Im von Lokalmatador Heiko Middelhoff (MTV Ingolstadt) gewonnenem Männer-Rennen zeigte U23-Junior Jonathan Schaible (LG Telis Finanz) als Dritter eine außerordentlich gute Leistung. Telis-U-20-Hoffnung Jonas Koller biss sich als Dritter indessen erneut knapp geschlagen die Zähne an den Grau-Zwillingen aus Höchstadt aus, wobei diesmal der etwas schwächer eingeschätzte Bastian Grau seinem Bruder Martin, immerhin Vize-Europameister über die Hindernisse in der U20, im Spurt die Hacken zeigte. Ebenfalls Dritte wurde bei der weiblichen U20 Steffi Perfler (LG Telis Finanz).

Für Corinna Harrer waren die beiden Ingolstädter Auftritte, im Ablauf nur um knapp zehn Minuten getrennt, ein letzter Tempotest mitten aus dem Training heraus für die nächste Woche in Darmstadt anstehende Qualifikation für die diesjährige Cross-EM in Slowenien. Obwohl sich die an diesem Tag glänzend aufgelegte U20-EM-Teilnehmerin Jannika John (LAC Quelle Fürth) auf der zuerst gelaufenen Mittelstrecke alle Mühe gab, Paroli zu bieten, hatte sie letztendlich gegen das übermächtige Telis-Ass nicht die geringste Chance. „Das erste Rennen hatte nur Auftaktcharakter. Auf der langen Distanz wollten wir dann sehen, ob eine gute Mobilisation auf den letzten Kilometern schon möglich ist. Mit dem Ergebnis konnten wir letztendlich sehr zufrieden sein, weil die beiden letzten Runden des zweiten Rennens dann de facto die schnellsten waren“, äußerte sich ein sichtlich zufriedener Harrer-Coach Kurt Ring nach dem Rennen, „die harte Nummer wird erst nächsten Sonntag in Darmstadt folgen, wo Corinna Harrer auf beinharte nationale Konkurrenz treffen wird. Letztendlich reicht aber dort schon ein fünfter Platz, um sich für die Cross-EM zu qualifizieren.“

Koller1_blv-crossfestival11_kiefnerfotoDie Regensburgerin sah das ähnlich: „Bei der Quali in Darmstadt habe ich noch selten überzeugt. Bei der Cross-EM dagegen war ich in den letzten beiden Jahren als Vierte und Fünfte immer voll im Bilde. Hinten wird die Ente fett und so soll es auch heuer sein.“ Sichtlich überrascht über seinen Auftritt war auch Harrer-Teamkollege Jonathan Schaible: „Mit so einer Form habe ich noch gar nicht gerechnet. Jetzt möchte ich im U23-Rennen in Darmstadt auch möglichst weit nach vorne kommen, auch wenn ich mit einem EM-Quali-Platz noch nichts zu tun haben werde.“

Jungspund Jonas Koller hätte im Jugendrennen, in dem die ersten drei Jugendlichen schneller als alle mitlaufenden Männer waren, vielleicht anfangs mehr riskieren müssen, weil die Höchstädter Konkurrenz traditionell im Spurt stärker ist. Sehr gut verkaufte sich Teamkollege Jonas Fischer mit Platz fünf im starken Nachwuchsfeld. Hinter den beiden JEM-Teilnehmerinnen John und Cornelia Griesche (DJK Ingolstadt) kletterte im weiblichen Nachwuchsbereich auch Telis-Hoffnung Steffi Perfler als Dritte auf’s Podest. Anna-Katharina Plinke wurde Sechste bei den Frauen, Rieke Mayer-Tancic (beide LG Telis Finanz) Zweite hinter W45-Siegerin Barbara Stich (LLC Marathon Regensburg) auf der 7,1km-Distanz der Seniorinnen