Die Lokalmatadoren Corinna Harrer und Philipp Pflieger überzeugen

Niko-Maennerstart10km_niko2011_goestlfotoRegensburg, 4. Dezember 2011 –  Kein Schnee, kein Regen, keine Glätte und wunderbare zehn Grad plus, das Läuferherz lachte ob der Bedingungen beim traditionellen Intersport-Tahedl-Nikolauslauf am Regensburger Oberen Wöhrd. Weil der Lauf am ersten Dezembersonntag den beiden lokalen Laufassen Corinna Harrer und Philipp Pflieger (LG Telis Finanz Regensburg) in den Kram passte, purzelten gleich die Streckenrekorde in Dimensionen, die keiner so erwarten konnte. Mit 16:08 für die 5km und 29:54 für die 10km steigerten die Wenzenbacherin und der Schwabe im Telis-Trikot die bisherigen Bestzeiten um über eine Minute. Zuvor schon hatte auch der zur absoluten bayerischen Spitzenklasse zählende Josef Katib (LG Erlangen) den 5km-Rekord bei den Männern erstmals mit 14:44 unter die 15 Minuten getrieben. In seinem Sog lieferten sich der Jugendliche Jonas Koller (LG Telis Finanz) und sein der U23 angehörende Teamkollege Felix Plinke mit genau 15 Minuten ein heißes Duell auf regional höchstem Niveau. Über die 10km machten die Telis-Läufer mit dem glänzend aufgelegten U23-Junior Jonathan Schaible (31:08) und Sebastian Reinwand (32:12) den Regensburger Sweep perfekt und ließen dabei dem Berglaufnationalkader-Läufer Korbinian Schönberger (LLC Marathon Regensburg) nicht den Hauch einer Chance für’s Stockerl.

Harrer1_niko2011_goestlfoto„Velenje kann kommen, die Form ist da und ich bin heiß auf das EM-Rennen“, kommentierte Corinna Harrer einen Lauf, den der inzwischen über zwanzig Jahre alte Nikolauslauf zumindest von einer Frau noch nie erlebt hatte. Den alten Rekord hatte die 20-Jährige im letzten Jahr bei Schnee und Eis mit Spikes an den Beinen aufgestellt und der war mit 17:14 schon schnell gewesen. Dass sie dabei ihre eigenen Teamkollegen Sebastian Zundler und Jonas Zweck, beide freilich noch nicht ganz in Schwung aber über 3000m dennoch der 8:30er Klasse angehörend, niederkämpfte, sollte nicht unerwähnt bleiben. Dahinter rang ein Trio um die weiteren Stockerl-Plätze. Am Ende hatte U23-Juniorin Julia Kick (LG Telis Finanz) mit 18:18 knapp die Nase vorn,. Sabine Dollinger (LG Passau – 18:20) und Eva Ferstl (LG Telis Finanz – 18:45) folgten mit persönlich ansprechenden Leistungen.

Pflieger2_niko2011_goestlfotoAuf der Königsdisziplin, den 10km, legte Lokalmatador Philipp Pflieger von Beginn an wie die Feuerwehr los. Bei Hälfte lag er genau sechs Sekunden über dem kurz zuvor aufgestellten Mittelstreckenrekord und am Ende stand eine Leistung, die man auf dem eckigen Kurs am Oberen Wöhrd, freilich unter idealen äußeren Bedingungen, eigentlich gar nicht für möglich gehalten hatte. "Wo soll’s denn für den Schlacks im Sommer hingehen?", war eine häufig gestellte Frage unter den Lauf-Insidern am Rand der Strecke. Da brauchte man nach dem Lauf gleich gar nicht lange auf die Antwort warten, es sprudelte nur so heraus aus dem redseligen Schwaben: „Alles ist auf den Sommer fokusiert. Da will ich über 5000m oder 10.000m zur EM. Dafür habe ich sogar die Cross-EM nächsten Sonntag geopfert, weil ich noch nicht ganz soweit bin für ein so schweres Rennen. Jetzt werde ich mich gleich wieder ins Grundlagentraining werfen und hoffentlich weitgehend verletzungsfrei Kilometer machen.“ „Eigentlich hätte er den Cross-EM-Platz wohl sicher gehabt, den Fünften und Sechsten des DLV-Männerteams hat Philipp Pflieger vor vierzehn Tagen in Darmstadt bei der Quali weit hinter sich gelassen. Doch nach fast einjähriger Pause ist ein guter Aufbau noch wichtiger“, stößt auch sein Trainer Kurt Ring ins gleiche Horn, nachdem dessen Telis-Team bei der Cross-EM aus deutscher Sicht sowieso mit vier Akteuren das größte Aufgebot stellt.

Den Frauen-Sieg auf der langen Distanz holte sich Anita Weber (FTSV Straubing) mit 39:28. Mit Sabrina Lang (wJB – 5km/20:43 – LG Telis Finanz) sowie den beiden Schülerklassen-Siegern Franziska Reng (1,66km – 6:46 – LG Telis Finanz) und Lamine Traore (1,66km – 5:34 – LLC Marathon) stellte der Regensburger Nachwuchs drei weitere Gewinner.