Landeshallenmeisterschaften mit im Zeichen der Regensburger Leichtathleten

orth1_dm-halle_lutzfotoRegensburg, 18. Januar 2012 (orv) –  Zwei Handvoll Gold-Chancen haben die Athleten/Innen der LG Telis Finanz, wenn am kommenden Wochenende in der Fürther Halle am Finkenschlag die Landesmeister in der Halle für das Jahr 2012 gesucht werden. Mit den London-Aspirantinnen Michelle Weitzel und Corinna Harrer besitzen die Regensburger sogar drei „Goldbänke“, weil sich die angesprochenen jungen Damen in ihren Paradedisziplinen Weitsprung bzw. 1500m und 3000m letztendlich nur selbst schlagen können. Traditionell stark präsentiert sich das Telis-Team mit ihren Flaggschiffen Florian Orth (1500m) , Julian Flügel und Philipp Pflieger (beide 3000m) auf den Mittelstrecken.

Die erstmals in der laufenden Indoor-Saison zu erzielende A-Norm für die Deutschen Hallenmeisterschaften, fünf Wochen später in Karlsruhe, sollte dabei für die Telis-Top-Athleten/Innen kein Thema sein. „Ich bin noch nie in der Halle gelaufen, weiß also gar nicht, ob ich überhaupt schon die hohe Norm von 8:12 laufen kann, aber zusammen mit Julian Flügel wird das Ganze schon leichter“, stapelt der endlich wieder fitte Philipp Pflieger ein wenig tief. Die beiden werden sich zusammen mit Sebastian Hallmann (LG Stadtwerke München) über 3000m eine heiße Schlacht liefern. Titelverteidiger Felix Plinke (LG Telis Finanz) wird’s jedoch kaum schaffen, den Sieg seines Teamkollegen und besten Freundes Florian Orth über 1500m zu verhindern. Mit im Rennen um Norm (3:49) und Medaillen auf dieser Strecke ist auch Philipp Pflieger und Erik Somssich (beide LG Telis Finanz). Mit dabei im 800m-Rennen sind Orth's Teamkollegen Felix Plinke, Sebastian Zundler und Jonas Zweck.

Michelle Weitzel führt logischerweise die Telis-Abteilung Sprung an. In ihrer eigenen Liga springend will sie eigentlich nur die DM-A-Norm von 6,30 abhaken und wird dies auch mit ziemlicher Sicherheit vollenden. Ärgste Konkurrentin sollte Telis-Neuzugang Sabine Hoja sein, die auf ihren ersten Sechs-Meter-Satz hofft. So nebenbei geht es für Michelle Weitzel auch noch im Hochsprung um Gold. Im letzten Jahr noch eine bayerische Paradedisziplin ist der Stabhochsprung der Männer wieder zum Entwicklungsbereich geworden, in dem selbst Jugendmeister Simon Ziegler (LG Telis Finanz) ganz oben mitmischen kann. Bruder Manuel sollte im Dreisprung nicht zu gefährden sein und mit Mehrkämpfer Kilian Hartmann haben die Regensburger sogar im Weitsprung der Männer einen Medaillenaspiranten. Auf jeden Fall auf’s Stockerl will Pamela Spindler über die 60 m Hürden und über die gleich lange Flachdistanz.

So blieben denn noch die beiden Frauen-Mittelstrecken 1500m und 3000m. Die sollten ganz im Zeichen des „Ass des Monats Dezember“ Corinna Harrer stehen – die User von leichtathletik.de wählten sie dazu erst kürzlich mit überwältigender Mehrheit. Wenigstens über 300om sollte sie ein wenig Begleitung von der außer Konkurrenz mitlaufenden Schweizerin Valerie Lehmann haben, die über 1500m bereits eine 4:13 stehen hat. Über 1500m wird’s ein einsamer Kampf gegen die siebeneinhalb Runden sein. Teamkollegin Jana Soethout hat beide Male reelle Medaillenchancen.

In den eingelagerten 1500m Entscheidungen der U20 über die 1500m wollen die beiden Telis Youngster Jonas Koller und Jonas Fischer möglichst nahe an die Stockerl-Plätze herankommen, wobei ersterer bereits letzten Samstag eine tolle 8:37 über 3000m markiert hatte.