Acht Titel und weitere sechs Medaillen in der Fürther Halle

Spindler_Glonegger1_blv-halle12_kiefnerfotoFürth, 22. Januar 2012 (orv) –  Acht Mal standen bei den Bayerischen Hallenmeisterschaften in Fürth Telis-Athleten/Innen ganz oben und es waren in der Regel Favoritensiege. Einen Doppelpack fuhren Michelle Weitzel (Weit/6,23 – Hoch/1,73) und Corinna Harrer (1500/3000m – 4:20,04/9:19,99 zugleich Bayerischer U23-Rekord) ein, Pamela Spindler erzielte beim Hürdentriumpf über 60m in 8,24 eine neue deutsche Jahresbestleistung, Florian Orth und Philipp Pflieger ließen bei souveränen DM-A-Normen über 1500m und 3000m in 3:46,95 und 8:09,84 nichts anbrennen und Dreispringer Manuel Ziegler qualifizierte sich mit Gold und 15,52 sicher für die Hallen-DM.

HarrerCorinna5_blv-halle12_kiefnerfoto „Das war nicht meine Woche“, zeigte sich Corinna Harrer (LG Telis Finanz Regensburg) nach ihrem 3.000-Meter-Rennen noch unzufrieden. Obwohl sie am ersten Tag konkurrenzlos zum Sieg lief, war sie mit ihrer Leistung nicht ganz zufrieden, „eigentlich hatte ich mir vorgenommen, acht bis zehn Sekunden schneller zu laufen, aber ohne Konkurrenz fiel ich hinten ein wenig runter.“ Tags darauf lieferte die Regensburgerin einen piksauberen „Trainingslauf“ über die halbe Distanz ab und verfehlte ihren zweiten möglichen U23-Rekord des Wochenendes nur um drei Zehntel.

Ein gelungenes Comeback gab es von Philipp Pflieger (LG Telis Finanz Regensburg), der sich mit einem eindrucksvollen Rennen über 3000 Meter auf der weißblauen Wettkampfbühne zurückmeldete. In 8:09,84 Minuten ließ er auf der letzten Runde sowohl den späteren Zweiten Sebastian Hallmann (LG Stadtwerke München; 8:11,32 Minuten) stehen wie auch seinen Teamkollegen Julian Flügel, der lange Führungsarbeit geleistet hatte, sich aber dennoch mit 8:13,06 für die Hallen-DM qualifizierte. Dahinter erzielten als Vierter und Sechster Telis-Neuzugang Erik Somssich  und der Jugendliche Jonas Koller in 8:23,54 und 8:33,12 neue persönliche Bestleistungen. Tags darauf fuhr hinter Meister Florian Orth auf Rang drei, vier und fünf ein Telis-Trio mit Erik Somssich, Felix Plinke und Philipp Pflieger auch hier die begehrte Hallen-DM-Norm mit 3:49,44, 3:50,14 und 3:50,42 über 1500m ein.

WeitzelMichelle1_blv-halle12_kiefnerfotoBeim Weitsprung war Michelle Weitzel (LG Telis Finanz Regensburg), die Deutschen Hallen- und Freiluftmeisterin sowie Fünfte der vorjährigen Universiade in Shenzhen (China), eigentlich gut in Form. „Trotzdem war meine Leistung heute nicht zufriedenstellend“, so die Regensburgerin. Kurz nach dem Wettkampf hatte sie noch keine Erklärung parat, warum sie ihren Bayerntitel „nur“ mit 6,23 Metern verteidigen konnte. „Vielleicht muss ich einfach ein bisschen Geduld haben. Die Form stimmt, irgendwann demnächst klappt es dann auch wieder besser.“ Dafür klappte im Hochsprung eine reibungslose Titelverteidigung mit 1,73 und über die Hürden sprang eine neue Bestzeit (5. /8,78 – VL 8,71) heraus.

Weitere Telis-Medaillen holten Pamela Spindler über 60m in 7,71 mit Silber und nur einer Hundertstel Rückstand, die zweifache Vizemeisterin Jana Soethout (1500/3000m – 9:44,17/4:36,08) ebenfalls mit zweimaliger DM-Norm, Jugend-Vize Jonas Koller (1500m mit pers. Bestzeit von 4:02,41 über 1500m). Knapp am Edelmetall schrammten mit jeweiligen vierten Plätzen Igor Rud (60m/7,14 – VL 7,11), Sebastian Ratzinger (Weit/6,77) und im 1500m-U20-Rennen der weiblichen Jugend Sabrina Lang (5:10,36) vorbei. Nachdem die beiden Oberpfälzer Christian Balke (DJK Weiden – 1./ 60m H/8,13) und Magdalena Weiß (TV Bad Kötzting – 1./200m/25,10 – zugleich 3. Über 60m in 7,73) auch noch ganz oben standen, wurde der Platz am Siegerpodest für die restlichen Regierungsbezirke recht knapp. Die kleine Oberpfalz hatte auch in diesem Jahr bei den Hallenmeisterschaften wieder mächtig zugeschlagen.