Können Michelle Weitzel und Florian Orth ihre letztjährigen DM-Titel verteidigen?

weitzelmichelle2_dm-halle11_kiefnerfotoRegensburg, 20. Februar 2012 (orv) –  Die Europa-Halle in Karlsruhe erwartet bei den diesjährigen Deutschen Hallenmeisterschaften ein rauschendes Leichtathletikfest und mittendrin die Stars der LG Telis Finanz Regensburg. Wenn am kommenden Samstag und Sonntag erstmalig wieder seit langen Jahren via Eurosport Indoor-Leichtathletik live und hautnah übertragen werden, wollen auch die Asse der LG Telis Finanz erneut kräftig mitmischen. Allen voran natürlich die Titelverteidigerin im Weitsprung Michelle Weitzel und jener über 1500m Florian Orth. Auch Tausendsassa Corinna Harrer, im letzten Jahr hauchdünn von Maren Kock über 3000m geschlagen möchte entweder über 1500m als amtierende Freiluftmeisterin oder auf der doppelt so langen Distanz gegen die letztjährige Titelträgerin, die nun auch das Telis-Trikot trägt, auf’s Trepperl. Mit Philipp Pflieger und Julian Flügel müssen jedoch zwei weitere Aspiranten auf einen vorderen Platz über 3000m die Segel streichen, ersterer wegen eines grippalen Infekts, während Flügel wegen einer leichten Oberschenkelzerrung den für ihn weit wichtigeren DM-Cross-Start, vierzehn Tage später, nicht gefährden will. Bliebe da noch Hürdensprinterin Pamela Spindler, die mit ihren letzte Woche an gleicher Stelle erzielten furiosen 8,21 Sekunden über die 60m Hürden sogar erstmals Richtung Top-vier schielt.

So recht hat es in dieser Hallensaison bei Michelle Weitzel noch nicht geklappt: „Ich bin deutlich schneller geworden, kann das aber am Balken noch nicht umsetzen. Die bisherigen 6,27m sind sicher nicht das, was ich kann.“ Schon zweimal hatte Weitsprung-Deutschland die Regensburgerin nicht im Notizblock für Platz eins und jedes Mal war die Telis-Springerin auf den Punkt fit. Dies traut ihr auch der Bundestrainer wieder zu und ganz Regensburg wird ihr am Sonntag die Daumen drücken.

orth1_dm-halle_lutzfotoFlorian Orths Vorbereitung auf die diesjährige Hallen-DM war dagegen eher suboptimal. Genauso wie jetzt Teamkollege Philipp Pflieger erwischte ihn unmittelbar nach der DM-Quali, Ende Januar in der Fürther Halle, ein grippaler Infekt, der aber inzwischen ausgestanden ist, aber dennoch eine zehntägige Trainingspause mit all den lästigen Folgen beinhaltete. „Vielleicht verzählen sich diesmal wieder einige bei den Runden und ich kann doch noch überraschend nach vorne stoßen“, witzelte er über die Zählschwierigkeiten des letzt- und diesjährigen haushohen Favoriten Carsten Schlangen (LG Nord Berlin), seines Zeichens immerhin amtierender Europavizemeister von 2010. Ob so oder so, Medaillenkandidat ist der Regensburger auch mit Handicap allemal. Mit im 1500m Rennen ist auch Orth-Teamkollege Erik Somssich.

Harrer_Kock1_dm-halle11_kiefnerfotoLauffloh Corinna Harrer hält sich in punkto Streckenwahl noch bedeckt: „Mal sehen, ob 1500m oder 3000m, für mich sind diese Hallenmeisterschaften eh nur Durchgangsstation in Richtung Sommer. Ich hatte keine richtige Hallensaison und schon gleich keine Doppelperiodisierung.“ Trotzdem liegt die Telis-Läuferin in der Meldeliste auf beiden Strecken jeweils nur gut eine Sekunde hinter Favoritin Gesa Felicitas Krause (LG Eintracht Frankfurt), ihres Zeichens WM-Neunte über 3000m Hindernis. Die bekam Harrers Spurtqualitäten durchaus des öfteren schon zu spüren. „9:02 im Januar und ein gutes Trainingslager im Februar, da ist die „Acht“ vorm Komma nicht mehr weit weg und über die 1500m war ich auch im letzten Sommer nicht unbedingt die Titelanwärterin Nummer eins. So ganz ohne mich wird die Goldvergabe nicht stattfinden“, zeigt sich Corinna Harrer durchaus selbstbewusst. Erneut große Titelchancen hat Maren Kock, jetzt Harrer-Teamkollegin, dann, wenn das Rennen über die 15 Hallenrunden langsam wird. Sie war im letzten Jahr eine der wenigen, die Corinna Harrer im Spurt überhaupt niederrang. Und auch Telis-Läuferin Nummer drei Jana Soethout kann durchaus unter den besten Sechs landen.

Mit Dreispringer Manuel Ziegler schickt die LG Telis Finanz einen weiteren Endkampf-Kandidaten ins Rennen. Seine Vorbereitung verlief allerdings nicht wunschgemäß. Eine schon länger anhaltende Fußprellung macht geregeltes Training derzeit unmöglich. Sein tatsächlicher Start steht noch ein wenig auf der Kippe.