Nach Zürich-Debakel interne Rehabillitation in Österreich

pyka_dennis1_dm-marathon2010_kiefnerfotoSalzburg, 6. Mai 2012 (orv) - Nachdem Dennis Pyka vor vierzehn Tagen auf Grund extremer Witterungsverhältnisse beim Zürich-Marathon bei Kilomer 35 aussteigen hatte müssen, verordnete er sich nun seine ganz persönliche Rehabilitation beim Salzburg Marathon. Mit 2:24:01 erzielte er immer noch eine Zeit, die derzeit für Platz sechs in der Deutschen Bestenliste reicht."Das hat jetzt natürlich wenig mit meinem echten Leistungsvermgen zu tun, aber ich bin irgendwie trotzdem zufrieden, es zumindest probiert und durchgezogen zu haben. Das war ich mir selbst nach meinem Debakel in Zürich schuldig", war sein Kommentar zum Lauf in der Mozart-Stadt.