Coco Harrer, Maren Kock, Florian Orth und Philipp Pflieger testen für EM

Kock2-soethout-portrait_DM10000m-2012_volkefotoRegensburg, 10. Juni 2012 (orv) –  Die Dinge haben sich verändert in der hiesigen Leichtathletik in einer ganz besonderen Saison mit Europameisterschaften Ende Juni in Helsinki und dem finalen Showdown, den Olympischen Spielen Anfang August in London. Dies ist auch der Grund dafür, dass die diesjährigen Deutschen Leichtathletik Meisterschaften bereits am kommenden Wochenende im Wattenscheider Lorheide-Stadion stattfinden. Mittendrin bei den zahlreichen Titelvergaben sind auch zwei Handvoll Telis-Asse. Mit Corinna Harrer, Maren Kock, Philipp Pflieger und Florian Orth nehmen vier Regensburger den Kampf um die Medaillen auf, die sogar die Europameisterschaftsnorm bereits in ihrer Disziplin erledigt haben und so bei den Meisterschaften den letzten EM-Test ablegen. Nesthäkchen Corinna Harrer möchte natürlich über 1500m ihren Titel des Vorjahres verteidigen, erstere sogar mit dem Privileg, bereits für Olympia qualifiziert zu sein.

Harrer_sparkassengala11_kiefnerfoto-mz„So ein kampfstarkes Team haben wir noch nie zu Deutschen Meisterschaften im Stadion geschickt. Mit vier EM-Normerfüllern und einer Olympiaqualifikation durch Coco Harrer rechne ich mit einer Handvoll Medaillen in diesem Jahr und wenn wieder eine goldene dabei ist, bin ich auch nicht böse“, umreißt Teamchef Kurt Ring die Aussichten seiner Schützlinge. Und in der Tat ist sein bestes Pferdchen im Stall, Corinna Harrer, national heuer noch ungeschlagen und derzeit auch in Europa bzw. in der Weltrangliste mit ihren 4:04,30 an dritter bzw, zehnter Stelle. „Natürlich will ich gewinnen, klappt’s nicht, wäre das kein Beinbruch, der Fokus liegt schon eindeutig auf Helsinki. Dort will ich ins Finale, vielleicht sogar unter die ersten Fünf, sagt Corinna Harrer zu ihrem Part über 1500m.

Orth1_gala12_kiefnerfotoTeamkollege Florian Orth hat in Regensburg bei der Sparkassen Gala zumindest die B-Norm für die EM deutlich abgehakt, die A-Norm nur um vier Hundertstel verpasst. Nun gilt es, hinter Vize-Europameister Carsten Schlangen mit einer ähnlichen Leistung den zweiten Platz vom Vorjahr zu verteidigen. Das Sturzpech von der Halle hat er schon längst vergessen. Mit im Rennen ist sein alter Laufkumpel Felix Plinke, der zumindest ins Finale will. Christiane Danner tendiert ob der Stärke der 1500m-Elite in diesem Jahr mehr zu den 800m. Ist sie erst einmal im Finale, ist ihr einiges zuzutrauen.

Nicht weniger als fünf Telis-Läufer/Innen gehen in die 5000m Finale, allen voran die beiden EM-Qualifikanten Maren Kock und Philipp Pflieger, hinter den bereits für Olympia qualifizierten Sabrina Mockenhaupt und Arne Gabius auf Silber spekulierend. Top fünf könnte das Ziel für Jana Soethout und Julian Flügel mit durchaus möglicher weiterer Tendenz nach vorne sein. Für DM-Neuling Sebastian Reinwand wäre ein Top-ten-Platz eine optimale Ausbeute.

Schlechte Nachrichten kommen aus dem Telis-Springerlager. Michelle Weitzel muss auf Grund ihrer wieder aufgebrochenen Fußverletzung auf die DM verzichten. So liegen alle Hoffnungen bei Dreispringer Manuel Ziegler, der nach seinem ersten 16-Meter.Satz vor acht Tagen erneut wie in der Halle Anlauf auf’s Trepperl nimmt. Stabhochspringerin Elena Horn, in den USA inzwischen bis 4,15 gekommen, hofft, unter die Top-ten zu kommen.

Spindler-Roleder_gala12_bruesselfotoBliebe da noch Hürdensprinterin Pamela Spindler, die sich heuer fast sensationell auf 13,16 bei der Sparkassen Gala gesteigert hat. Das Dreigestirn Nytra-Hildebrand-Roleder hat zwar inzwischen hohe 12er Zeiten unter sehr günstigen Windverhältnissen vorgelegt, alle drei müssen trotzdem erst fehlerfrei durch den Hürdenwald kommen. Der Traum von einer Einzelmedaille ist jedenfalls für die Regensburgerin noch nicht ausgeträumt.