Überzeugende Vorstellungen von Pamela Spindler, Philipp Pflieger und Manuel Ziegler

Spindler_BLV2012aktive_KiefnerfotoErding, 08. Juli 2012 (orv) –  Trotz der Abstinenz vieler Telis-Athleten/Innen bei den diesjährigen Bayerischen Meisterschaften im oberbayerischen Erding gelangen den Regensburgern sechs Titelgewinne. Neben den überzeugenden Vorstellungen von Pamela Spindler (100m H/13,32s), Philipp Pflieger (1500m/3:45,35min) und Manuel Ziegler (Drei/15,71m) kletterten auch die Youngster Simon Ziegler (Stabhoch Männer/4,60m), Anna-Maria Riss (Weit U20/5,47m) und Franziska Reng (3000m U18/10:17,43min) auf’s oberste Trepperl. Fünfmal Silber ging an Pamela Spindler über 100m in 12,05sec (VL 12,00), Matthias Küsters im Stabhochsprung mit 4,40m, Manuel Ziegler im Weitsprung (7,04m), Mario Saur über 400m Hürden (52,96s) und den 800m Läufer Sebastian Zundler mit Jahresbestleistung von 1:51,01min. Zwei Bronzemedaillen sammelten Sabine Hoja (Weit Frauen/5,60m) und der U18-Läufer Andreas Schmidt in seinem erst vierten 1500m Lauf mit 4:12,43min.

ZieglerManuel_BLV2012aktive_KiefnerfotoDer Zweite der DM Manuel Ziegler empfand das Dreisprung-Ergebnis als „in Ordnung, zumal die Anlaufbahn sogar ein wenig bergauf ging“. Pamela Spindler musste sich über die 100m der bisherigen Jahresbesten Martina Riedl beugen, erzielte dabei aber im Vorlauf mit 12,00sec ihre bisher zweitbeste jemals gelaufene Zeit. Über die Hürden zeigte sie dann mit exzellenten 13,32s einsame Qualitäten und distanzierte die Konkurrenz deutlich. Der Stabhochsprung der Männer erlebte einen engen Titelkampf der beiden Telis-Leute Simon Ziegler und Matthias Küsters, den der Jugendliche am Ende für sich entschied und Nachwuchsläuferin Franziska Reng brillierte nicht nur mit einer Steigerung ihres Hausrekords um 14 Sekunden, sondern zeigte dabei auch feine Spurtqualitäten.

Nur dem DM-Zweiten über die 3000m Hindernis Michael Willms (1:50,63min) musste sich Telis-Mittelstreckler Sebastian Zundler trotz neuer, sehr guter Jahresbestzeit knapp beugen. Am nächsten Tag biss sich dann der neue 800m Meister an EM-Starter Philipp Pflieger die Zähne aus, der sich nach den Helsinki-Strapazen zwar „immer noch kaputt und todmüde fühlte“, aber auf der letzten Runde einen Spurt vom Feinsten und mit 3:45,35 ein bei den „Bayerischen“ schon lange nicht mehr gesehenes Ergebnis auspackte. Teamkollege Jonas Zweck lief auf Platz fünf mit 3:50,78min, seine zweitbeste jemals gelaufene Zeit.
 
Langhürdler Mario Saur wurde bei seinem ersten Unter-53-Lauf (52,96s) mit Silber belohnt und konnte dabei EM-Starter Tobias Giehl lange Paroli bieten. Bei den Telis-Viertelmeilern sprang durch Peter Haller (50,57sec) und Lukas Zweck (50,66sec) ein fünfter und siebter Rang heraus, Sabrina Lang landete über 3000m der U20 auf Rang vier mit 10:48,04min, erzielte tags darauf über die halb so lange Distanz mit 4:58,57min als Siebte Hausrekord. und der U18-Läufer Andreas Schmidt steigerte als Vierter über 800m seine persönliche Bestzeit auf nunmehr 2:00,46. U20-Sprinterin Luka Krampert landete im 100m Finale mit 12,74sec bei Gegenwind auf Rang fünf, für Langstrecklerin Steffi Perfler endete die „Sprintdistanz“ 800m mit 2:21,10min auf Rang neun bei den Frauen. Über 1500m gelang ihr dann Platz sechs mit 4:42,75min, noch ein wenig schneller war hier Teamkollegin Anna Plinke als Fünfte mit 4:39,76min.

Im Nachwuchsbereich konnte der TV Bad Kötzting mit den Siegen von Lena Fischer (800m U18/2:15,08min), Laura Weiß (100m/100m H U20 – 12,05/14,56s) – zugleich noch Zweite über 200m in 24,96s – sowie den Vizetitel von Elisabeth Plötz (800m U18/2:16,37min) glänzen. Einen weiteren Nachwuchstitel holte die Weidenerin Katharina Eich (DJK) mit 24,65s über 200m der U20.