BLV-Titelkämpfe der U16 und U23 sah kleines, aber starkes Telis-Team

Sterk_BLVU23U16_KiefnerfotoHösbach, 15. Juli 2012 (orv) –  Seine umfangreiche Titelsammlung konnte der diesjährige Deutsche Vizemeister im Dreisprung Manuel Ziegler bei den in Hösbach an diesem Wochenende stattfindenden Bayerischen Meisterschaften der U23 und U16 erneut erweitern. Ohne an seine Grenzen gehen zu müssen gewann er bei widrigen äußeren Bedingungen den Weit- und Dreisprung der U23 (6,95/15,30m). Ein weiteres Gold holte in der W14 Teamkollegin Jaqueline Sterk ebenfalls im Weitsprung mit 5,20m. Zweimal Mittelstrecken-Gold für die LG Telis Finanz holten die W14-Läuferin Amelie Panzer über 800m (2:24,28min) und Steffi Perfler über 3000m in der U23 (10:05,47min). Juniorin Maximiliane Fleischer schaffte Weitsprung Platz zwei mit 5,41m, ebenso Telis-Youngster Tim Englbrecht (M15/9:48,34min) in seinem ersten 3000m-Rennen überhaupt. Die favorisierten U23-Telis-Stabhochspringer Simon Ziegler (4,30m) und Matthias Küsters (4,20m) mussten sich diesmal mit Silber und Bronze begnügen. Neben Stabhochsprung-Gold für Veronika Plank in der W14 (2,75m) sammelte der SWC Regensburg mit den höhengleichen Caroline Pegoretti und Paula Müller (beide 2,30m) im gleichen Wettbewerb noch zweimal Bronze ein.

ZieglerManuel_BLVU23U16_KiefnerfotoIn der Mitte der Oberpfalz tut sich leichtathletisch auch wieder einiges. Der Nachwuchs der LAG Schwandorf konnten mit den Titelgewinnen von Felix Müller (Speer/M14-45,68m), Fabian Müller (300m/M15-37,07sec) und der U16-4x100m-Staffel Mädchen (50,46sec), sowie den Silbermedaillen von Fabian Müller (Drei/M15-12,26m), Daniela Gantschir (100m/W15-12,87sec), Katarina Feriancova (800m/W15-2:21,86min) kräftig abräumen. Drei Bronzeplaketten durch Juniorin Ines Gross (Hoch/1,60m), Milena Garhamer (300m H/W15-47,63sec) und Daniela Gantschir (Drei/W15-10,40m) kamen noch dazu. Die Ambergerin Corinna Schwab (TV) wurde in der W14 über 80m Hürden mit 12,65sec ebenfalls Dritte.

Im leichtathletischen Superjahr 2012 mit einer nie dagewesenen Meisterschaftsfülle taten sich auch diese Titelkämpfe schwer. Nicht gerade verwöhnt von passablen Witterungseinflüssen waren vor allem die Junioren/Innen-Wettbewerbe dünn bestückt, obwohl erstaunlich viele weißblaue Asse antraten. Die Leichtathletik muss sich mit ihrer Wahnsinnszahl von Wettbewerben und Altersklassen hier sicher auf Dauer etwas einfallen lassen. Es ist für junge ehrgeizige Athleten/Innen sicher nicht motivierend als einer von vielleicht zwei angetretenen Konkurrenten zum Meister gekrönt zu werden.