Silber für Felix Plinke, Philipp Pflieger und Florian Orth mit neuem Landesrekord

Orth-Ludolph_DM-Staffel12_kiefnerfotoMönchengladbach, 22. Juli 2012 (orv) - Bei den eigegliederten Deutschen Langstaffelmeisterschaften schrammte die erste 3x1000m Telis-Staffel der Männer mit Felix Plinke, Philipp Pflieger und Florian Orth mit einer Verbesserung ihres eigenen Landesrekordes um satte sieben Sekunden auf 7:05,57min knapp an Gold vorbei. Im Lauf zuvor war die zweite Telis-Staffel mit Sebastian Zundler, Erik Somssich und Jonas Zweck in für sie grandiosen 7:15,18min als letztendlich Gesamtachte nur etwas mehr als zwei Sekunden über dem alten Rekord geblieben. Für das Frauen-Trio der LG Telis Finanz sprang in der Besetzung Anna Plinke, Maren Kock und Jana Soethout in 6:35,51min der erwartete sechste Platz heraus.

Das ungeschickte „Auseinandersetzen“ der besten Staffeln in einen A- und B-Endlauf zwang sowohl Mittelmann Philipp Pflieger als auch Schlussmann Florian Orth in eine eigentlich unnötige kräftezehrende Führungsarbeit, nachdem ein Erfurter Trio bereits im ersten Zeitlauf eine 7:07 vorgelegt hatte und somit eine Spurtentscheidung im Lauf danach unmöglich gemacht hatte. Felix Plinke hatte die Regensburger auf eins zunächst in Führung gebracht, was sich dann für Philipp Pflieger, in Front laufen müssend, eher als Pferdefuß erwies. Auch Schlussmann Florian Orth ergriff resolut das Kommando, nachdem dem Wattenscheider Schlussmann die Luft ausgegangen war und somit der Braunschweiger Sören Ludolph, seines Zeichens amtierender 800m Meister und Olympiastarter, in die denkbar günstigste Siegposition kam.

Staffel zwei hielt sich im letztendlich langsameren Lauf aber dennoch vom Schnitt her dichteren Rennen – fünf der hier ins Ziel kommenden Staffeln befanden am Ende unter den letzten Acht – stets an Position vier, fünf und lieferte fast identische Splits um die 2:25 ab. Bei den Frauen konnten alle drei Telis-Läuferinnen ihr persönliches Leistungsoptimum auf den jeweils zwei Bahnrunden abrufen und lagen am Ende als Sechste nur fünf Sekunden über dem Telis-Rekord, den Susi Lutz, Chrissy Danner und Corinna Harrer vor einigen Jahren als Meisterschaftsvierte aufgestellt hatten.