Regensburger dominieren Bayerische Staffelmeisterschaften

glaess-plinke-zeitler_blv-staffel2009Rosenheim, 9. Mai 2009 (orv) - Die LG Telis Finanz bestätigte mit vier Mal Gold und ein Mal Bronze ihre derzeit führende Stellung in Bayern auch bei den Landesmeisterschaften der Langstaffeln. In Rosenheim standen die Juniorinnen (3x800 m) mit Susi Lutz, Corinna Harrer und Christiane Danner in 6:41,82, die Junioren (3x1000 m) mit Dominik Jakob, Jonas Zweck und Sebastian Zundler (7:43,73), die männliche Jugend A (3x1000 m) mit Lukas Zweck, Lukas Kellner und Johannes Liedl in 8:04,50 und die weibliche Jugend A mit Laura Biehler, Christina Blößl und Theresa Piendl in 7:04,38 ganz oben. Das Frauentrio mit Anna Plinke, Liesa Gläß und Kathi Zeitler holte Bronze mit 7:10,58. Knapp geschlagene Vierte mit ausgezeichneten 7:18,10 wurden die Telis-Schülerinnen mit Leonie Wagner, Maria Piendl unde Anna Lotter.

"Na ja, zehn Kilometer sind doch nicht die optimale Vorbereitung für die 800 m, nach einer schnellen ersten Runde spürte ich meine Beine nicht mehr", resümierte eine trotzdem rundum zufrieden Susi Lutz, noch vor acht Tagen bei den Deutschen 10.000 m Meisterschaften der Juniorinnen ganz vorne.So haderte auch niemand bei den Regensburgerinnen mit den suboptimalen Vorbedingungen und dem Verpassen des Hausrekords um etwas mehr als eine Sekunde. Die frischen und augeruhten Fürtherinnen, Hauptgegnerinnen und als Frauenstaffel mit Anna Kesselring, Carolin Pilawa und Sandra Keil antretend, waren einfach mit der deutschen Jahresbestleistung von 6:30,31 an diesem Tag zu weit weg.

Den wohl spannendsten Titelkampf erlebten die Zuschauer bei der männlichen Jugend A. Erst auf der Zielgerade schoss Telis-Schlussläufer Johannes Liedl von Position drei ganz nach vorne und verteidigte seine einmal erreichte Führung gegen die von hinten anstürmende Konkurrenz zäh bis ins Ziel. Viel klarer fiel die Entscheidung bei den Junioren aus. Nachdem Dominik Jakob das Telis-Trio knapp in Führung gebracht hatte, baute die Jonas Zweck zu einem komfortablen Vorsprung aus und Schlussläufer Sebastian Zundler musste nur noch mit halber Kraft, stets gegen den starken Wind auf der Gegengeraden kämpfend, die Kiste nur noch zu machen. Ähnlich vorher schon der Rennverlauf bei den Mädchen: Laura Biehler brachte die Regensburgerinnen souverän in Führung, Christina Blößl verteidigte diesen bis auf wenige Meter auf der Zielgeraden und Theresa Piendl brauchte sich nur noch an die Deutsche B-Jugendmeisterin über 3000 m, Regina Högl von der LG Region Landshut, anhängen, um mit einem starken Schlussspurt und einer überragenden Einzelleistung das Ding sicher nach Hause zu laufen.

Am Schluss mussten drei traurige Schülerinnen vom gesamten Team getröstet werden, die ob ihres unglücklichen vierten Platzes, nur im Schlussspurt hauchdünn aus den Medaillenrängen gedrängt, gar nicht realisierten, dass sie nur zehn Sekunden über dem bayerischen Rekord geblieben waren. Ihren medaillenlosen Zustand empfanden sie fast schon als Schmach, wobei auch einige Telis-Plakettengewinner ohne Gold heimfahren mussten, weil dem Verband jene im Vorfeld ausgegangen waren. So richtig bierernst wollte man das aber im Regensburger Lager nicht nehmen,  trotz einiger Holprigkeiten gab sich der noch meisterschaftsunerfahrene Ausrichter die allergrößte Mühe, positiv auf die neue Saison einzustimmen.