Bayerns Leichtathletik mit gelungenem Saisoneinstand / Felix Plinke holt Watter-Pokal

plinkefelix1_watter09_kiefnerfotoRegensburg, 16. Mai 2009 (orv) – Das diesjährige Rolf-Watter-Meeting im Regensburger Uni-Stadion machte Lust auf mehr, zumindest für die Anhänger der Leichtathletik im Jahr der Berliner Weltmeisterschaften. Sogar Petrus hatte ein Einsehen und verschonte die rührigen Ausrichter von der LG Telis Finanz vor den angekündigten Gewittergüssen. Die Athleten/Innen dankten dies mit durchaus ansehnlichen Leistungen. An der Spitze die Sprinter Christian Rasp (TV Etwashausen – 100m/10,69), Maximilian Bayer (LG Donau Ilm – 200m/21,80) und Ecatarina Slizevschi (LAC Quelle Fürth – 100 m/11,96), die Läufer Sebastian Hallmann (LG SW München – 3000m/8:22,63) und Anne Kesselring (LAC Quelle Fürth – 800m/2:08,72) und der Langhürdler Tobias Giehl (400 m Hürden/52,22) von der LG Amper Würm Athletik mit exzellenten Leistungen. Auch die „local heroes“ von der LG Telis Finanz mischten mit Christiane Danner (800m/2:08,94), Corinna Harrer (400m/56,05), Amelie Garatva (Stabhoch/3,90) und Manuel Ziegler (Weit/7,12) und vielen weiteren Top-Leistungen kräftig vorne mit. Den Rolf-Watter-Gedächtnispokal über 800 m holte sich der Hesse Felix Plinke (TSG Usingen – 1:53,99) vor dem verbesserten Telis-Jungjunior Jonas Zweck (1:55,53). Insgesamt maßen fast sechshundert Leichtathleten im Uni-Stadion ihre Kräfte und stimmten erneut eindrucksvoll mit ihren Beinen für den Leichtathletikstandort Regensburg ab.

danner_kesselring1_watter09_kiefnerfotoTelis-Boss Eugen Hahn war von der Veranstaltung so begeistert, dass er gleich drei Mal am Uni-Hügel vorbeischaute. „Das macht richtig Spaß, den jungen Leuten zuzuschauen, wir haben auf’s richtige Pferd gesetzt“, wobei er natürlich die nun seit gut einem Jahr absolut harmonisch laufende Zusammenarbeit mit der hiesigen Leichtathletik Gemeinschaft meinte. Mittelstrecklerin Christiane Danner sah ihren Fokus mehr auf ihr Terrain gerichtet: „Wenn die Oberschenkelmuskulatur nicht auf den letzten zehn Metern zugemacht hätte, hätte ich sie gepackt“, und sprach damit das absolut spannende und hochwertige Duell mit der letztjährigen Deutschen Jugendmeisterin und JEM-Fünften Anne Kesselring an. Jung-Sternchen Corinna Harrer haderte ein wenig mit dem böigen Wind auf der Gegengeraden und den lästigen sechs Hundertstel, die die Eitelkeit einer 55er-Anfangszeit zunichte machten. „Bei dem Streckenspekrum und Saisonhöhepunkten von Mitte Juli bis Anfang August muss da noch keine Top-Zeit stehen“, relativierte ihr Trainer aber gleich jeglichen Ansatz von Enttäuschung. Sprintkomet Christian Rasp hatte zwar jede Menge Probleme mit seiner anscheinend im Verbandscomuter falsch gespeicherten Vereinszugehörigkeit, aber ansonsten keinerlei Probleme mit der Veranstaltung: „Ich möchte mich für einen absolut top organisierten und reibungslosen Wettkampf bedanken, wie man es aber seit je her aus Regensburg gewohnt ist.“ raspchristian1_watter09_kiefnerfotoDie Regensburger Leichtathleten, vor allem die von der LG Telis, sind jedenfalls gerüstet für den großen Schlagabtausch 2009, wenn auch die erneuten Verletzungen von Elena Horn und Stefan Matula durchaus mit einem weinenden Auge zur Kenntnis genommen werden. Mit Christina Blößl und Lukas Kellner (2000 m Hi), Julia Liedl (400 m), Lukas Zweck (400 m Hü), Theresa Piendl (800 m), Igor Rud (110 m Hü) und natürlich erwartungsgemäß Corinna Harrer, Manuel Ziegler, Amelie Garatva, und Julia Kick nahmen gleich auf Anhieb zehn Jungtalente die lästige Qualifikationshürde für die diesjährigen Deutschen Jugendmeisterschaften. Lediglich Johannes Liedl (3000 m Hi) und Stefan Matula, dessen Problem natürlich nicht die Normen sind, sondern eben seine Gesundheit ist, müssen noch nachsitzen.

bloessl1_watter09_lutz-fotoAuch Juniorin Christiane Danner ist für alle nationalen Titelkämpfe einschließlich der DM in Ulm durch und Kathi Zeitler wird nach ihrem durchaus zufriedenstellenden Start-Ziel-Sieg über 3000 m (10:17,12) dies ebenfalls bald tun. „Ich weiß nur noch nicht, ob ich heuer auf die 1500 m oder 5000 m setzen soll“. Dahinter verblüffte U23-Juniorin Judith Lutz mit einer kaum für möglich gehaltenen Steigerung auf 10:19,56. Für die Junioren-DM in Göttingen kann sie ebenfalls schon buchen, weil ihr 5000 m Jahresdebüt am letzten Mittwoch in Geiselhöring mit 17:55,6 genauso ansehnlich ausfiel. Viertelmeilerin Vera Stelkens, beim Watter-Meeting auf der Unterdistanz mit 12,50 und 25,14 durchaus zufrieden, wird ihre Qualis über die Spezialdisziplin dann wohl bei der Sparkassen Gala nachholen und Weitspringerin Michelle Weitzel bombadierte als Vierte der Deutschen Hochschulmeisterschaften und einzige im fremden Revier tätige Telis-Athletin als nun sichere Sechs-Meter-Springerin mit 6,08 erneut die DM-Norm von 6,10. Also, der Leichtathletik-Sommer mit den Regensburger Highlights am Neupfarrplatz (30. Mai Stabhochsprung) und der Sparkassen Gala (7. Juni) kann kommen.