Corinna Harrer erneut mit erfüllter EM-Norm – Susi Lutz mit neuem Hindernis-Hausrekord

harrer_bremen09_henselfotoRehlingen, 1. Juni 2009 (orv) – Die Telis-Laufasse haben derzeit einen Lauf: Als Gewinnerin des B-Laufs beim Rehlinger german Meeting „Weltklasse in Rehlingen“ erfüllte Corinna Harrer mit 2:05,19 erneut die Normzeit für die Junioren-EM, diesmal über die Wunschstrecke 800 m, und lag damit nur gut eine Sekunde hinter Deutschlands besten Frauen. Über 3000 m Hindernis stellte Susi Lutz mit 10:02,57 einen neuen Hausrekord auf und braucht nun nur noch knapp drei Sekunden für die U23-EM in Kaunas, wobei sie ruhig an dieses Unternehmen herangehen kann, weil sie die Qualifikation über 5000 m bereits in der Tasche hat. Junior Sebastian Zundler lief neue 800 m Bestzeit (1:52,07) und ärgerte sich anschließend, weil ein zu schnelles Angehen die durchaus mögliche Normzeit für die „Deutschen (1:51,80) noch verhinderte.

Durchaus zufrieden war Coco Harrer mit ihrem ersten 800 m Auftritt diesen Jahres. Fast zwei Sekunden schneller als im letzten Jahr, waren die vom DLV geforderten 2:06,50 für Novi Sad kein echtes Hindernis für das Telis-Talent. Wie ein Torpedo auf der Zielgerade nach vorne schießend, ließ sie der Konkurrenz in ihrem Lauf nicht den Hauch einer Chance. „Immerhin war ich schneller als Claudia Hofmann im A-Lauf“, spielte die Regensburgerin auf die hohen WM-Ambitionen der 400 m-Umsteigerin aus Potsdam an. Auch die übrige deutsche Frauenkonkurrenz mit der deutschen Meisterin Jana Hartmann (2:03,55), der Deutschen Junioren- und Hallenmeisterin Anett Horna (2:03,88) und der Deutschen Hallen-Vizemeisterin Janina Goldfuß (2:03,63) ist nicht mehr weit weg.

Susi Lutz haderte indessen mit der noch verfehlten Kaunas-Norm über die Hindernisse (10:00,00): „Nach einem völlig verpatztem letzten Hindernisjahr war ich mir nicht sicher, wie weit ich im Mittelteil Gas geben kann. Hätte ich meinen Spurt nur hundert Meter früher angezogen, wären die zehn Minuten schon im ersten Saisonrennen gefallen. Na, dann werden wir das wohl bei der Sparkassen Gala nachholen müssen.“ 10:02,57 ist aber dennoch eine Zeit, mit der sich die Regensburgerin allemal unter den Top-ten der europäischen U23-Bestenliste einreihen kann.

Die Dritte des schnellen Telis-Läuferinnen-Trios Christiane Danner war indessen stocksauer: „Ich hab mir heute einfach zu viel zugetraut und als ich eingangs der Ziegeraden nicht mehr am Führungspult vorbeilaufen konnte, habe ich das Rennen einfach weggeworfen und bin ausgetrudelt“. Am Ende lag sie mit ihren 2:09,44 nicht einmal eine Sekunde über ihrem Hausrekord und wird nun bei der Sparkassen Gala die 4:20-Schallmauer über 1500 m angreifen.