Die Frauen setzen in Neustadt beim traditionellen Läufertag die Akzente

dannerchristiane1_dm09_kiefnerfotoNeustadt/WN, 10. Juli 2009 (orv) – Zum ungewöhnlich frühen Zeitpunkt Anfang Juli konnte das Neustädter Läufermeeting auch in diesem Jahr mit hochwertigen Ergebnissen aufwarten, wenn auch die Frauen die Akzente setzten. Marathon-Europameisterin Ulrike Maisch (LAV Rostock) gewann die 3000 m in 9:28,73 vor der Passauerin Julia Viellehner (9:31,86). Über 800 m setzte sich Christiane Danner (LG Telis Finanz Regensburg) mit über drei Sekunden Vorsprung und einem neuen Hausrekord von 2:07,64 deutlich von der Rostockerin Katharina Splinter ab. Die Jugendliche Julia Kick (LG Telis Finanz Regensburg) scheiterte über die 3000 m bei ihrem letzten Formtest vor der U20-EM mit 10:04,85 knapp an der Zehn-Minuten-Schallmauer. M40-Oldie German Hehn (LG Telis Finanz Regensburg –1:56,19) düpierte das gesamte 800 m-Feld der Männer, ledliglich der Jugendliche Reno Kolrep (LAV Rostock – 1:55,12) war schneller. Über 3000 m zeigte sich der Ingolstädter Heiko Middelhoff im Spurt mit guten 8:22,63 in Front.Über 1500 m gewann Sebastian Hallmann (LG Stadtwerke München) mit 3:52,24 überlegen vor Telis-Altmeister German Hehn (4:02,63).

Auch das Neustädter Läufermeeting, im letzten Jahrzehnt immer als Bestleistungsschmiede bestens bekannt, bekommt den schleichenden Aderlass der deutschen Läuferszene zu spüren. Nach den beiden DM’s der Aktiven und Junioren in den letzten vierzehn Tagen wollten viele oder auch konnten viele nicht mehr ans Eingemachte. Nur so ist der doch spürbare Leistungseinbruch am ersten Tag des wieder einmal liebevoll gestalteten Meetings zu verstehen. Die Bedingungen waren bis auf wenig störende kleinere Windböen gut, im 3000 m Lauf sogar optimal. Dies zu nutzen wussten am besten die Frauen. Im B-Lauf der Männer laufend setzte die kraftvoll auftretende Marathon-Europameisterin Ulrike Maisch auch dann mit ihren 9:28 den Höhepunkt des ersten Tages, nicht weit davon entfernt der Glanzauftritt einer Christiane Danner, deren Husarenritt von Anfang an auf eine neue persönliche Bestleistung ausgerichtet war. Ihre 2:07,64 lagen demzufolge deutlich unter den 2007 erzielten 2:08,48 und lassen nur erahnen, welch Potential in der letzten Sonntag frisch gekürten Vierten der Deutschen 1500 m Meisterschaften steckt.

Vor allem einige wilde Junge aus dem in diesem Jahr so erfolgreichen Telis-Läuferteam wollten da nicht hintan stehen: Julia Liedl vergaß ihre 800 m Phobie und setzte auf eine 72er Anfangsrunde eine 66iger Runde (!) drauf, um am Ende mit 2:18,89 erstmals deutlich unter 2:20 zu bleiben. Dies tat auch die B-Jugendliche Theresa Piendl mit 2:18,34. Bei den Jungs verbesserte sich Johannes Liedl auf schöne 1:58,08. Bei seinem 1500 m Debüt überraschte Dominik Jakob (LG Telis Finanz) mit ausgezeichneten 4:02,08. Über 3000 m setzten Lukas Kellner (mJA/9:09,93) und Jonas Koller (mJB/9:19,97) neue persönliche Bestleistungen. Bei den Männern büsste Max Meingast den viel zu schnellen ersten Tausender über die siebeneinhalb Runden am Ende mit einer unbefriedigenden 8;57,18. Teamkollege Dominik Wagner war mit 8:52,45 etwas schneller.