Ziemlich nervös ging Anna Lotter bei ihrer ersten Bayerischen Freiluftmeisterschaft an den Start, zumal die auch noch mit dem Ballwurf begannen. 36,50m bedeuteten Bestleistung und zunächst Rang fünf im Gesamtklassement. Das sollte sich jedoch bereits nach der nächsten Disziplin, den 80m-Hürden ändern. Mit 12,68s war sie über eine halbe Sekunde schneller als der Rest des Feldes und übernahm damit nach zwei Disziplinen die Führung, die sie bis zum Ende des Wettkampfes kontinuierlich ausbauen konnte. Mit 4,87m im Weitsprung und 13,05s über 100m war sie noch zweimal besser als alle Konkurrentinnen ihrer Altersgruppe, im abschließenden 2000m-Lauf kam sie nach einem mutigen Lauf mit tollen 7:11,55min als zweite ins Ziel und sicherte sich damit mit über 130 Punkten Vorsprung den Bayerischen Meistertitel.

Auf und ab ging es für Leonie Wagner im Siebenkampf. Nach guter Hürdenzeit bei  böigem Wind (12,66s) und einer tollen Bestleistung im Hochsprung (1,54m) folgten 13,25s auf 100m und eher mäßige 8,99m mit der Kugel, was nach dem ersten Tag Rang drei in einem eng zusammengedrängten Feld bedeutete. Tag zwei begann mit einer Bestleistung im Speerwurf (22,59m), im Weitsprung standen am Ende leider nur 4,63m zu Buche. Vor dem 800m mit 100 Punkten Rückstand auf Platz 3 hieß die Devise eindeutig „Angriff“, am Ende blieb trotz eines mutigen Laufes und neuer persönlicher Bestleistung im Siebenkampf  der undankbare vierte Platz. Ebenfalls zu einer neuen persönlichen Bestleistung und Rang sechs kämpfte sich Maria Piendl mit 12,98 über die Hürden, 1,51m im Hochsprung und sehr guten 2:24 min im 800m-Lauf.

Nur eine Woche nach ihrem grandiosen achten Platz bei den Deutschen Frauenmeisterschaften im Weitsprung mit 6,30m wartete auf Telis-Athletin Michelle Weitzel an diesem Wochenende die nächste Herausforderung. Zweites großes Ziel neben dem Weitsprung sind in diesem Wettkampfjahr die Deutschen Mehrkampfmeisterschaften Ende August, für die es sich zu qualifizieren galt. Dies gelang Michelle Weitzel souverän mit neuer persönlicher Bestleistung über die Hürden (14,63) und einem sehr guten Hochsprungergebnis (1,71m) sowie guten 35,74m im Speerwurf. Auch im Kugelstoß sowie über die 200 m und 800 m ist nach einer anstrengenden ersten Saisonhälfte noch eine deutliche Steigerung möglich, so dass die Telis-Mehrkämpferin zuversichtlich in Richtung Deutsche Mehrkampfmeisterschaften blicken kann. Auch Stabhochspringerin Stefanie Schulenberg schlug sich in ihrem zweiten Mehrkampf tapfer und kam mit 24,28 m im Speerwurf und 4,59 m im Weitsprung am Ende ebenfalls zu zwei persönlichen Bestleistungen.