Philipp Pflieger 3:43,65, Corinna Harrer 4:15,16 und Susi Lutz 9:22,24

lutzsus2_bremen_dm10tausend09_boydefotoLeverkusen, 31. Juli 2009 (orv) - Die Telis-Läufer/Innen zaubern weiter: Beim Bayer Meeting in Leverkusen steigert Philipp Pflieger seine 1500 m Bestzeit um beinahe vier Sekunden auf 3:43,65, gewinnt damit den A-Lauf und setzt sich an die achte Stelle der deutschen Bestenliste. Vize-Europameisterin Corinna Harrer pulverisiert ihren Landesrekord über 1500 m mit einer Steigerung um beinahe fünf Sekunden auf 4:15,16, nimmt damit wieder die Pole-Position in der deutschen Jugendbestenliste ein und setzt sich in Europa im U20-Ranking gut fünf Zehntel hinter der Ersten auf Rang drei fest. Susi Lutz verbessert den Uralt-Oberpfalzrekord von Beate Waeber um über fünf Sekunden und setzt sich damit in der U23 auch über die 3000 m an die deutsche Spitze.

"Es war für mich kein gutes Rennen", so Corinna Harrer im ersten Kommentar," Antje Möldner ist bei 900 m ausgestiegen und ich musste die letzten 600 m alleine laufen." Von deutscher Seite schaffte es nur noch die Deutsche Meisterin Denise Krebs, sich an der Regensburgerin mit ein paar Hundertstel vorbeizuschieben. "Nachdem die beiden (Anmerkung: Philipp Pflieger und Corinna Harrer) so vorgelegt hatten, wollte ich mich nicht lumpen lassen", strahlte eine glückliche Susi Lutz im Ziel des 3000 m Laufes. Der vorort betreuende Alt-Bundestrainer Lothar Pöhlitz meinte sogar: " In der Verfassung hätte sie sogar mit dem Führungstrio mitlaufen können. Eine Zeit unter 9:20 ist drin." Der ebenfalls grandios laufende Philipp Pflieger hat sich schon sein nächstes Ziel ausgesucht: "Ich habe heute meine Bestzeit um fast vier Sekunden verbessert. Schon vor der letzten Runde habe ich mich an die Spitze gesetzt, denn ich denke, wenn man etwas will, dann muss man auch was dafür tun. Wegen eines Ermüdungsbruchs konnte ich von März bis Mai nicht trainieren. Über die 5.000 Meter habe ich mich dann trotzdem für die U23-EM qualifiziert und bin dort Achter geworden. Eigentlich war das vorher mein Ziel, aber dann war ich doch unzufrieden, zumal Rico Schwarz vor mir gelandet ist, und den habe ich bei den Deutschen Juniorenmeisterschaften noch geschlagen. Deswegen bin ich ziemlich frustriert zurück gekommen. Am Sonntag laufe ich in Wattenscheid die 3.000 Meter."