Juni: Die Ereignisse überschlagen sich

Orth_Helsinki_HF_KiefnerDer Juni beginnt mit einer wieder einmal interessanten Sparkassen Gala. Es geht ziemlich international im Regensburger Uni-Stadion zu. Im letzten Moment kommen auch noch die deutschen Sprinter, weil der Wind in der Oberpfalz laut Vorhersage wohl besser ist als in der Schweiz. Irgendwie ist das alles ein wenig „Leichtathletik absurd“. Die Athleten/Innen der LG Telis Finanz stört dies alles bei ihrem Heimauftritt wenig. Corinna Harrer setzt nach vier schweren 1500m-Läufen über 800m mit 2:01,60 eine neue deutsche Jahresbestleistung, die nur sie selber noch zweimal übertreffen sollte. Florian Orth gewinnt hauchdünn das 1500m Rennen mit einer 3:38,56 – B-Norm geschafft, der Weg nach Helsinki ist nun auch für den vierten Telis-Athleten frei. Pamela Spindler gelingt über die Hürden ein Traumlauf mit fabelhaften 13,16, während international gesehen der Brite Adam Gemili mit einer 10,08 glänzt.Christiane Danner ist über 1500m mit einer 4:19,47 so schnell wie nie zuvor.

Die Gala wird erneut ein Festival der Bestleistungen unmittelbar vor den Deutschen Meisterschaften in Wattenscheid (16./17.6.). Dort bestätigen die Telis-Asse ihre bisherigen Klasse-Leistungen. Corinna Harrer verteidigt ihren 1500m Titel im Stile einer ganz Großen, Florian Orth düpiert als Sensationsmeister auf derselben Distanz den haushohen Favoriten Carsten Schlangen. Philipp Pflieger kann als Einziger Arne Gabius im Endspurt der 5000m Entscheidung folgen und einen überzeugenden Silberrang einfahren. Dreispringer Manuel Ziegler überrascht ebenfalls mit einem zweiten Platz und das mit Hausrekord von 16,26m. Pamela Spindler bestätigt im Hürden-Finale als Vierte mit ihren 13,17 die vorher in Regensburg gezeigte Leistung. Maren Kock erwischt über 5000m nicht ihren besten Tag und landet lediglich auf Platz vier. Gleich dahinter Jana Soethout als Fünfte mit einer Jahresbestleistung (16:22). Zwei tapfere Telis-Mädels haben Pech: Christiane Danner verletzt sich im letzten Training vor der DM und auch Weitspringerin Michelle Weitzel bekommt ihre Fußverletzung nicht mehr in Griff. Sieben Top-5-Ergebnisse, das kann sich sehen lassen!

Nach Sparkassen Gala Anfang Juni und DM Mitte Juni sind nun für vier Telis-Musketiere die Europameisterschaften in Helsinki (27.6.-1.7.) das i-Tüpfelchen des Monats. Wer hätte das gedacht. Mit Manuela Priemer, der Hammerwerferin, hatte bisher nur eine LG-Athletin 2002 die kontinentalen Meisterschaften kennen gelernt – und nun gleich Vier! Den Anfang machte Maren Kock am Mittwoch mit einem standesgemäßen 17. Platz in ordentlichen 15:52,74 über 5000m. Auch für Philipp Pflieger waren tags darauf die zwölfeinhalb Runden mit einer 13:51,23 als 15. Eine wertvolle Erfahrung, dass international ein ganz anderer Wind weht. Die beiden 1500m-Asse Corinna Harrer und Florian Orth zeigten sich dann am Samstag mit begeisternden Vorläufen und zogen souverän als jeweils Zweite in die Finals ein. Der Sonntag brachte dann nicht nur den Monatswechsel sondern ebenfalls ein Wechselbad der Telis-Befindlichkeit.