Regensburgerin qualifiziert sich bei Hallen-EM fürs Finale über 3.000m

Harrer1_portrait_Olympia12_bruesselfotoGöteborg, 2. März 2013 (leichtathletik.de) - Corinna Harrer zeigte ein taktisch überlegtes Rennen und ließ damit nichts anbrennen. Die Regensburgerin überließ zunächst der Spanierin Teresa Urbina und später der Italienerin Silvia Weissteiner die Führungsarbeit, ohne ihre gute Ausgangsposition aufzugeben. Auch dem Antritt der Russin Natalya Aristarkhova zur Mitte des Rennens konnte sie folgen. Damit war der Finaleinzug praktisch schon beschlossene Sache. Corinna Harrer übernahm trotzdem zwischenzeitlich die Spitze und zog letzten Endes als Zweite (9:03,41 min) hinter der Russin (9:02,61 min) sicher weiter. "Es ging ganz gut. Ich wollte nicht zuviel machen", sagte die Deutsche Hallenmeisterin. "Jetzt freue ich mich auf das Finale." Dort zählt sie zu den Medaillenkandiatinnen. Den weiteren Vorlauf bestimmte die Portugiesin Sara Moreira (9:01,00 min) fast nach Belieben.