Meeting-Direktor investiert in moderne Technik

Regensburg, 10. Juni 2013 (mittelbayerische.de) - Vor einem Jahr hätte Kurt Ring fast seine Sachen gepackt. „Wenn der unter zehn Sekunden läuft, gehe ich nach Hause und schaue mir die Gala im Livestream an“, sagte der Meeting-Direktor. Der britische Shooting-Star Adam Gemili brauchte 10,08 Sekunden für die 100 Meter – und natürlich blieb Ring, der die Gala zusammen mit Jochen Schweitzer und einer Schar freiwilliger Helfer organisiert. Der 64-Jährige packt an, wo immer es geht und kann eins gar nicht leiden – Verzögerungen im Zeitplan. „Ich bin gefürchtet bei den Startrichtern“, sagt er. „2012 hat’s geklappt. Es gab keinen Fehlstart.“ Bekanntlich begann der Aufstieg der Sparkassen-Gala unter die weltweit besten 50 Meetings 2006, als sich während der Fußball-Weltmeisterschaft in Deutschland niemand sonst so einen Qualifikations-Wettbewerb zutraute. Kurt Ring und Co. schon. „Wir schwimmen immer wieder gegen den Strom“, sagt Ring. „Das haben wir beim Cross auch so gemacht, als wir sagten, der muss raus aus den Wäldern und rein ins Stadion.“ Hier geht's weiter auf mittelbayerische.de ...