Telis-Langstreckler will in Irland 3000m unter acht Minuten laufen

Pflieger12 kiefnerfoto-mzRegensburg, 2. Juli 2013 (orv) - In diesen Tagen ist es für Läufer nicht einfach, zu zeigen, was man drauf hat. Für die Klasse eines Philipp Pflieger gibt es hierzulande wenig bis gar keine Rennen mehr. Über einen Trainingsdoppelstart in Ingolstadt und ein gezogenes Unterdistanzrennen im heimatlichen Uni-Stadion führt nun der Weg ins irische Cork. Dort wartet zumindest einmal internationale Konkurrenz, die ihn fordern wird und ihn vielleicht über 3000m in Richtung seiner persönlichen Bestleistung von 7:55,99 treibt. In Deutschland ist dies nur noch schwer möglich. Wie ein Krebsgeschwür hat sich das Sterben qualitativ guter Meetings breit gemacht, strukturelle Änderungen sind derzeit nicht erkennbar.