Der Regensburger Läufer pulverisierte 2012 beim Istaf seine Bestzeit

Orth Helsinki HF KiefnerRegensburg, 30. August 2013 (MZ/Wotruba) - Das Istaf in Berlin steht an: Welche Gefühle weckt der 2. September?
Florian Orth: Da habe ich mich selbst und auch alle anderen ein bisschen überrascht. Ich denke gerne daran zurück, auch wenn er sich doch auch als Hypothek herausgestellt hat.
Wann realisiert man so eine Zeit im Ziel: Die 3:34,56 Minuten beim Istaf 2012 waren über drei Sekunden schneller als Ihre Bestzeit davor? Und es lagen ja noch vier Kenianer vor Ihnen.
Das dauert. Im Ziel bist du total fertig. Die Zeit habe ich nach 200, 300 Metern auf der Ehrenrunde erfahren und konnte sie da nicht glauben. Erst am Abend auf der Heimfahrt wird einem langsam bewusst, was man erreicht hat. Hier geht's weiter bei der MZ ...