Gute Endkampfbilanz, fehlende Medaillen

jungfleisch m l em14 foto kiefner b0afc5a245Regensburg, 18. August 2014 (MZ/Wotruba) - Es ließe sich einfach sagen: Sechs vierte, zehn fünfte und je sieben sechste und siebte Plätze lassen darauf schließen, dass den deutschen Leichtathleten bei der Europameisterschaft in Zürich das Glück nicht hold war. Es ist überliefert, dass Cheftrainer Idriss Gonschinska es schon vor den beiden Schlusstagen so formulierte: „Es fehlte das Minimum des Momentums.“ So kann man es auch ausdrücken. Klar ist: Vier Titel, drei Läufer- und fünf Werfermedaillen sind für eine große Nation wie Deutschland nicht gerade üppig – um es vorsichtig auszudrücken. Nach wie vor gilt: Konstant erfolgreich ist der Deutsche Leichtathletik-Verband (DLV) vor allem im Diskuswerfen, Kugelstoßen und auch im (Frauen)-Speerwurf – das sind „deutsche“ Disziplinen, in denen Nachwuchs wie die bronze-dekorierte und in ihrer Art herzerfrischende Shanice Craft fast garantiert ist. Hier geht's weiter bei der MZ ...