Manuel Ziegler krönt Saison mit dem Gewinn des DM-Titels

ZieglerManuel1 DM14 KiefnerfotoRegensburg, 27. November 2014 (leichtathletik.de) - Die schlechte Nachricht zuerst: Die deutschen Dreispringer absolvierten eine weitere Saison ohne Teilnahme an internationalen Meisterschaften der Aktiven. Der Ausrutscher nach oben fehlte, der die EM-Norm von 16,85 Metern und damit das Ticket für Zürich (Schweiz) beschert hätte. Doch es gibt Grund zur Hoffnung, dass die Durststrecke bald ein Ende hat. Der erst 18 Jahre alte Chemnitzer Max Heß, der in der Vorbereitung kurzerhand das Sprungbein gewechselt hatte, absolvierte eine herausragende Saison mit drei Sprüngen jenseits der 16,30-Meter-Marke. Einer davon wurde mit 16,55 Metern gemessen und bescherte ihm U20-WM-Silber – die erste deutsche Dreisprung-Medaille in der Geschichte von U20-Weltmeisterschaften. Fast zeitgleich ermittelten die Männer in Ulm die Deutschen Meister der Aktivenklasse. Zwar blieben sie dort sogar hinter der Weite von Max Heß zurück, doch 16-Meter-Sprünge der Top Vier und die neue Bestleistung von 16,54 Metern des neuen Deutschen Meisters Manuel Ziegler (LG Telis Finanz Regensburg) sprechen für den Aufwärts-Trend im deutschen Dreisprung. Hier geht's weiter bei leichtathletik.de ...