Robert Harting nimmt wieder mal kein Blatt vor den Mund

Regensburg, 11. Dezember 2014 (leichtathletik.de) - Diskus-Olympiasieger Robert Harting (SCC Berlin) sieht die deutschen Leichtathleten als Opfer des Dopings in Russland und anderen osteuropäischen Staaten. "Wir ruinieren hier unsere Körper mit dem größten Verschleiß im Training und sind dabei sauber. Dabei verlieren wir bestimmt fünf Athleten-Jahre, während sich die anderen zu Hybrid-Wesen spritzen und durch Doping länger leistungsfähig bleiben", sagte der 30-jährige Berliner in einem Interview der "Sport Bild" (Mittwoch) und erklärte: "Die sauberen Athleten sind für mich die neuen Doping-Opfer." Hier geht's weiter bei leichtathletik.de ...