Die besten Läufer trainieren härter, machen kürzere Pausen und mehr Kraft

© Lothar Pöhlitz – 29. März 2015  -  Theorie und Praxis des Lauftrainings haben sich im Verlaufe von Jahrzehnten deutlich verändert, im letzten Jahrzehnt wurde die Arbeit der anderen öffentlich, durch eine internationale Öffnung nach den Jahren der Ost-West-Konfrontation, durch weltweit veröffentliche Trainer – Praxisarbeit, durch gemeinsame Trainingslager in den afrikanischen Ländern, in den USA oder auch im gemeinsamen Höhentraining, durch das Internet oder vielfältige Veröffentlichungen. Für die „Unzufriedenen mit ihrer Entwicklung“ ist die Wahrheit dass „andere mehr und härter, mit längeren Teilstrecken und kürzeren Pausen trainieren, mehr Kraft und Schnelligkeit machen“. Vom Olympiasieger Mo Farah wurde bekannt dass er zeitweilig im Jahr 5 x 1 Stunde in der Woche im „Gym“ arbeitet und „Nachhilfe“ bei einem Sprinttrainer nimmt. Hier geht's weiter ...