Anja Scherl und Philipp Pflieger haben alle Olympia-Qualifikationshürden genommen

Pflieger p sueddeutsche14 foto kiefner bd2e90c499Regensburg, 24. April 2016 (orv) –  Regensburg kann derzeit von zwei Teilnehmern beim Olympischen Marathon in Rio ausgehen. Anja Scherl und Philipp Pflieger hatten schon im Vorfeld die dafür notwendigen Qualifikationsnormen von 2:30:30 und 2:14:00 Stunden erfüllt und befinden sich nach den letzten dafür in Frage kommenden Marathons von Düsseldorf, Zürich und London unter Deutschlands besten drei, Voraussetzung für eine Nominierung durch den DLV. Anja Scherl führt derzeit das in Frage kommende Trio mit ihr und den Hahn-Twins auf Grund ihrer in Hamburg gelaufenen 2:27:50 sogar an, Philipp Pflieger liegt hinter Rekordhalter Arne Gabius mit seiner Berliner Zeit von 2:12:50 an zweiter Stelle. Im letzten Moment hat der junge Wattenscheider Hendrik Pfeifer mit seinem heutigen Düsseldorfer Parforceritt auf tolle 2:13:09 Stunden den für asics Mehmert startenden Julian Flügel aus der Olympiamannschaft gedrängt.

Scherl Reng Barcelona FotoPrivatAuch für die Europameisterschaften Anfang Juli in Amsterdam stehen mit Anja Scherl und Franziska Reng im Halbmarathon quasi zwei Telis-Läuferinnen fest. Bei sechs möglichen Startplätzen führen die Regensburgerinnen die Qualifikationsliste auf eins und zwei an, noch vor der 41maligen Deutschen Meisterin Sabrina Mockenhaupt, die gestern in Bad Liebenzell  Samstag mit 1:12:41 Stunden im letzten Moment noch auf den EM-Zug aufgesprungen ist.

Auch für Philipp Pflieger würde der EM Halbmarathon wunderbar in seine Olympiavorbereitung passen. Die nationale Qualifikationsleistung hat er allemal im internationalen Nominierungsbereich nach dem 1.1.2015 mit seiner Vorjahreszeit von 1:03:50 Stunden erfüllt. Eine kleine Malaise an der Patellasehne hat nun deren Bestätigung in Bad Liebenzell verhindert. So ganz unmöglich scheint der Umweg nach Rio über Amsterdam doch nicht zu sein. Von den möglichen sechs Plätzen für die EM will der DLV nur fünf ausnutzen, hat aber in seinen Nominierungsrichtlinien 2016 einen Passus drin, den er für Pflieger nutzen könnte.

Da heißt es auf Seite 9 unter 3.2.9, Weitere Nominierungen: „Über zusätzliche Nominierungen in den Disziplinen, in denen die Norm- und Nominierungsanforderungen nach 3.2.2 bis 3.2.8 nicht erfüllt wurden, entscheiden im Einzelfall nach freiem Ermessen der Vizepräsident Leistungssport und der DLV-Cheftrainer des DLV am 20.6.2016.“ Für das deutsche Europacupteam Halbmarathon bei der EM wäre Pflieger sicher eine wertvolle Verstärkung. Er würde niemanden den Platz wegnehmen und - wie in anderen Nationalverbänden auch durchgezogen -  wäre es ein sinnvoller methodischer Weg Richtung Rio, den jeder nachvollziehen könnte. Die Entscheidung liegt nun beim DLV. Pflieger hofft nun auf den Nominierungsvorschlag durch den Teamleiter Lauf Wolfgang Heinig.