Telis-Läuferin pulverisiert mit 16:05,88min bayerischen U20-Rekord über 5000m

DattkeMiriam1 Berlin 5000m 2017 KiefnerfotoBerlin, 29. April 2017 (orv) –  Mitten in ihren Abiturprüfungen stellte sich Regensburgs Laufhoffnung Miriam Dattke (LG Telis Finanz) einfach auf die Bahn und setzte über 5.000m in Berlin-Marzahn mit 16:05,88min eine Zeit, die vor ihr noch keine Jugendliche aus Bayern auch nur annähernd erreicht hatte. Hintergrund der ganzen Sache: Das für eine Qualifikation Richtung Junioren-EM geforderte Rennen in einem reinen Frauenfeld ist in Deutschland eine rare Sache geworden, weil hierzulande meistens gemischt mit den Jungs gelaufen wird und man sich im engeren Umfeld der Athletin nicht nur auf das nationale Meisterschaftsrennen am 13. Mai in Bautzen verlassen wollte. Mit ihrer Leistung bewegt sich die zukünftige Regensburger Athletenhausbewohnerin für die U20-EM (am 20.-23. Juli in Grossetto) ganz plötzlich im Dunstkreis der Medaillenanwärterinnen. Den alten Landesrekord ihrer Teamkollegin Franzi Reng, die sich damit vor zwei Jahren ebenfalls zur U20-EM katapultiert hatte, verbesserte Miri Dattke um satte 32 Sekunden.

„Ich konnte mich im Frauenfeld anfangs gut verstecken. Die letzten Runden gingen dann sogar noch schneller. Es war leichter, als ich es mir vorgestellt hatte“, sagte die junge Regensburgerin unmittelbar nach dem Rennen. Jetzt steht sie urplötzlich an der Schwelle einer 15er-Zeit, einer Leistung, die in die Deutschland seit Jahrzehnten nur Ausnahmetalenten reserviert war, auch in Zeiten der beiden Junioren-Europameisterinnen Konstanze Klosterhalfen (TSV Bayer 04 Leverkusen) und Alina Reh (SSV Ulm), die in diesem Jahr schon der U23 angehören. Die Leverkusenerin machte denn auch in Dattkes Rekordrennen der Ulmerin zwei Kilometer lang das Tempo und ebnete so den Weg für Reh’s Quantensprung auf den zwölfeinhalb Runden. Am Ende blieben die Uhren bei 15:16,39min stehen. Damit ist die Ulmerin klare Favoritin für die vom 13.-16. Juli im polnischen Bydgoszcz stattfindenden U23-Europameisterschaften und auf Anhieb qualifiziert für die Weltmeisterschaften in London (5.-13. August).

Für Miriam Dattke geht’s nun in vierzehn Tagen nach Bautzen zu den nationalen Titelkämpfen über 5.000m der U20, die gleichzeitig mit den Deutschen 10.000m Meisterschaften stattfinden. „Es ist schön, dass sie sich jetzt ganz auf den Titelkampf konzentrieren und die Zeit außer Acht lassen kann“, sagt dazu ihr Regensburger Coach Kurt Ring, der im vergangenen Herbst die Betreuung der damals noch von einer Plantarsehnenentzündung gebeutelten Athletin übernommen hatte. „Dass die gewagte vorläufige Fernbetreuung dann auf Anhieb so gut klappt, hatten wir zwar gehofft, konnten es aber nicht unbedingt erwarten“, stellt der Regensburger Erfolgscoach fest und darf sich zusammen mit seiner Athletin auf einen hoffentlich erfolgreichen Sommer freuen.