Jahrelang zählte der Tübinger Stadtlauf aufgrund seiner außergewöhnlichen Stimmung in der Altstadt zu den beliebtesten Straßenläufen in Deutschland. Dieses Jahr muss der Lauf coronabedingt in ein Industriegebiet ausweichen. Sportlich kann Organisationschef Dieter Baumann einige deutsche Spitzenläuferinnen aufbieten, darunter Simon Boch und Alina Reh.
Boch Fitwi1 Berlin10k2021 Wilhelmi Fotos

Hamburg, 17. September 2021 (dlv) – Alina Reh (SSC Berlin) und Simon Boch (LG Telis Regensburg) zählen am Sonntag (19. September; 11 Uhr) zu den Mit-Favoriten beim 28. Tübinger Erbe-Stadtlauf über 10 Kilometer. Alina Reh, EM-Dritte von 2018 über 10.000 Meter, hat nach einem Ermüdungsbruch im Wadenbein am vergangenen Wochenende in Herzogenaurach mit 32:30 Minuten über 10 Kilometer ein starkes Comeback absolviert. Die Läuferin von der Schwäbischen Alb hat in Hanna Klein (LAV Stadtwerke Tübingen) und Katharina Trost (LG Stadtwerke München) zwei starke Olympiateilnehmerinnen als Konkurrentinnen. Hier geht's zum Artikel auf leichtathletik.de...