Telis-Marathoni Domenika Mayer startet morgen bei den 1. European Athletics Off-Road Running Championships in EL Paso auf La Palma

Mayer Meni2 DMCross20 Kiefnerfoto
Regensburg, 30. Juni 2022 (orv) –  Noch im letzten Jahr hießen sie Berglauf-Europameisterschaften. Jetzt hat der europäische Leichtathletik-Verband, dem Zeitgeist folgend, daraus ein Event gemacht, das sich „1. European Athletics Off-Road Running Championships“ nennt und an drei Tagen drei Wettbewerbe beinhaltet. Am Freitag geht es am Vormittag (10.05 Uhr Männer/ 10.30 Uhr Frauen) ausschließlich den Berg hinauf. Auf 8,95 Kilometern sind dann in El Paso auf La Palma 997 Höhenmeter zu bewältigen, was der Regensburger LG-Teamchef Kurt Ring „schon eher als Klettern“ bezeichnet. Das meint er keineswegs abfällig. „Ich ziehe den Hut vor der Energieleistung, die da läuferisch aufzubringen ist.“ Mit am Start für diesen Wettbewerb sind auch die beiden Regensburger Asse der LG Telis Finanz Domenika Mayer und Max Zeus. Bemerkenswert ist der Auftritt der Deutschen Marathonmeisterin deshalb, weil sie am 15. August auch die deutschen Farben bei den Europameisterschaften in München auf der Marathonstrecke vertritt. Ihr Trainer und Ehemann Christian Mayer sieht aber keine Zielkonkurrenz. „Sechs Wochen vor dem Marathon lässt sich das Bergauflaufen bestens in die EM-Gesamtvorbereitung einbauen. Ihr Start ist einfach nur als Qualitätseinheit zu sehen. Domenika hat sich auf den Start in El Paso nicht mehrere Wochen mit speziellem Berglauftraining vorbereitet.“

Als Deutsche Vizemeisterin der letztjährigen Deutschen Berglaufmeisterschaften in Bad Kohlgrub steht sie neben der letztjährigen Titelträgerin Laura Hottenrott, ebenfalls eine gestandene Marathonläuferin und schon in drei Wochen bei der WM in Eugene ebenfalls über 42,195 Kilometer unterwegs, sowie der Fünften der Deutschen 5.000m Meisterschaften Lisa Oed an der Startlinie und „hofft natürlich auch auf ein gutes Teamergebnis“. Für das männliche Pendant, dem amtierenden Deutschen Berglaufmeister Max Zeus zählt nur sein Einzelergebnis. Eine deutsche Männermannschaft gibt es in El Paso nicht.

Ein wenig stolz ist Christian Mayer auf seine Frau dann doch. „Sie könnte in diesem Jahr die deutsche Frau mit den meisten Einsätzen im Nationaltrikot werden“. Den Start beim Europacup über 10.000m im französischen Pacé hat sie bereits Ende Mai absolviert, nun folgt der Berglaufeinsatz, am 15. August wird sie als amtierende Deutsche Meisterin im EM-Marathon ihre Runden in der Münchner Innenstadt drehen und im Dezember soll es schon fast wieder traditionell zu den Crosslauf Europameisterschaften in Turin gehen. Das ist ein hartes Stück Arbeit für eine „Mama mit zwei kleinen Kindern, die als Kaderathletin erst seit wenigen Wochen vom Polizeidienst befreit ist.“

Profitiert hat die gebürtige Schwäbin, durch Heirat in die Oberpfalz gekommen, wohl auch von der Zusammenarbeit mit der zweiten Regensburger EM-Teilnehmerin Miriam Dattke. Beide brachten das Kunststück fertig, in diesem Frühjahr exakt die gleiche Marathonzeit von 2:26:50 Stunden ins Ziel zu bringen. Damit gehören sie zu den zwölf besten deutschen Marathonläuferinnen aller Zeiten. „Der Marathon war für Domenika nicht Liebe auf den ersten Blick. Da musste ich den einen oder anderen Impuls erst geben. Berglauf und Crosslauf aber schon immer“, sagt dazu Telis Chefcoach Kurt Ring, „eben am liebsten off-Road“. So hat die 32Jährige „das Rennen auf den Berg“ selbst in diesem Jahr nicht aus ihrem Herzen verbannen können.

Die zweite Disziplin „Up&down Mountain Race“ (Sonntag, 3. Juli) mag die Regensburgerin weniger, „dass geht ganz schön in die Beine und ist daher ein weit höheres Verletzungsrisiko.“ Am Samstag findet dann auch noch das „Trail race“ über satte 47 Kilometer und über Stock und Stein statt. Die Meinung im Regensburger Lager war da ziemlich gleich. „Das ist nur etwas für Laufexoten. Schon ein bisschen verrückt. Eventcharakter hat es allemal aber eben nichts für unsere Athleten/innen.“