Florian Orth, Simon Boch, Philipp Pflieger unter 14 Minuten, Miriam Dattke läuft U23-EM-Norm

Orth Kosgei1 Mittsommerlauf19 BruesselfotoRegensburg, 29. Mai 2019 (orv) –  Der Mittsommerlauf über 5.000m am Regensburger Oberen Wöhrd hielt, was er im Vorfeld versprochen hatte. Bei idealen äußeren Bedingungen setzten die beiden Sieger, Lawi Kosgei (Kenia) mit 13:38,35min bei den Männern und Abdeta Obse Deme (Äthiopen) mit 15:33,41min bei den Frauen, die Glanzlichter. Dahinter blieben mit Florian Orth (13:43,46min), Simon Boch (13:47,42min) und Philipp Pflieger (13:57,30min) drei Läufer der LG Telis Finanz Regensburg unter der 14-Minuten-Schallmauer. Im reinen Frauenlauf duellierten sich hinter der jungen Äthiopierin Lokalmatadorin Miriam Dattke (LG Telis Finanz Regensburg) und Bojana Bjeljac bis zum Zielstrich. Am Ende behielt die Kroatin mit einer Satten Steigerung ihrer persönlichen Bestleistung auf sehr gute 15:43,73 min gegenüber der Regensburgerin, die mit 15:44,09min ebenfalls Hausrekord lief und damit die U23-EM-Norm deutlich unterbot, die Oberhand. Der U20-Jugendliche Benedikt Brem lieferte über 3.000m erneut mit 8:26,18min eine sehr gute Zeit ab, für die Erfüllung der U20-EM-Norm fehlten etwas mehr als vier Sekunden.

„Leider war das Rennen anfangs etwas unrythmisch, der zweite und dritte Kilometer dann zu schnell, so sind dann doch ein paar Sekunden hängen geblieben. Für den Saisonauftakt geht’s aber in Ordnung“, sagte nach dem Rennen Florian Orth, der sich mit seiner Leistung an die zweite Stelle der deutschen Bestenliste katapultierte. Genau diese vier bis fünf Sekunden fehlte dann dem Verfolgerquartett für Zeiten unter 14 Minuten. Philipp Reinhardt (LC Jena) beendete das Rennen als Fünfter mit 14:01,01min, knapp dahinter finishten Simon Stützel (LG Region Karlsruhe – 14:01,60min), Tobias Blum (LC Rehlingen – 14:03,62min) und die beiden Telis-Athleten Dominik Notz und Tim Ramdane Cherif mit 14:03,67 bzw. 14:03,81min. Auch Moritz Beinlich (LG Telis Finanz Regensburg) blieb mit 14:23,90min noch unter der DM-Norm. Die verfehlten Tobias Schreindl (LG Passau) mit 14:24,63min und Kevin Key (LG Telis Finanz Regensburg) mit 14:27,73min nur knapp.

Bei den Frauen hatte Miriam Dattke mit Abdeta Obse Deme zehn Runden lang eine treue Begleiterin, ehe sich die Ostafrikanerin auf den letzten tausend Metern noch deutlich absetzte. „Leider hat da mein Rücken etwas zugemacht und ich konnte ihr nicht folgen. Trotzdem bin ich mit dem Ergebnis sehr zufrieden“, kommentierte Miriam Dattke den Rennverlauf. Die junge Regensburgerin blieb am Ende mit ihren 15:44,09 Minuten noch knapp unter ihrer bisherigen persönlichen Bestleistung und toppte dabei die Norm für die Junioren-EM im schwedischen Gävle (11.-14.7.) um satte 25 Sekunden. Dort will sie aber über 10.000m an den Start gehen, die Qualifikationszeit dafür hat sie bereits im März eingetütet. Für die Österreicherin Carina Reicht (run2gether – 16:47,20min) sprang die U20-EM-Norm heraus, mit Eva Schultz (16:54,27min), Susanne Schreindl (16:55,55min) und Lisa Fuchs (17:06,49min) blieben drei Läuferinnen der LG Passau unterm Limit für die Deutschen Meisterschaften, was auch der Fürtherin Tabea Haug mit16:55,92min gelang. Knapp drüber lag Maria Kerres vom SWC Regensburg mit 17:11,65min. Die Jugendliche Lisa Basener (LG Telis Finanz) lief über 3.000m persönliche Bestleistung mit 10:09,11min.