Fünf Regensburger Läufer testen auf der Halbmarathon-Distanz

Pflieger p dm 10 km bad liebenzell17 foto kiefner 007cc13780Barcelona, 9. Februar 2019 (leichtathletik.de) - Am Sonntag steigt in Barcelona einer der schnellsten Halbmarathons der Welt. Mittendrin unter anderem: ein Quintett aus Regensburg. Roza Dereje will den Weltrekord der Frauen von Kenia nach Äthiopien holen. "Immer nur Training ist ja langweilig", sagt der Teamchef der LG Telis Finanz Regensburg Kurt Ring. Und hat daher mit seinen Läufern wie schon so oft für eine Standort-Bestimmung früh im Jahr den Halbmarathon in Barcelona (Spanien) ausgewählt. Fünf Regensburger Athleten machen sich am Sonntag (10. Februar) auf die schnelle Strecke, mit ganz unterschiedlichen Ewartungen. Die EM-Teilnehmer im Marathon Philipp Pflieger und Jonas Koller sind seit einer Woche zurück aus dem Trainingslager in Kenia. "Sie liebäugeln mit einer Bestzeit", verrät Kurt Ring, schiebt aber auch gleich hinterher, dass man so kurz nach dem Höhentraining nie genau wissen könne, wie die Form aussieht. Mit seinem Hausrekord von 63:14 Minuten zählt Pflieger zu den Top Zwölf des Elite-Feldes, Koller hat seit 2017 eine Zeit von 65:27 Minuten stehen. In Richtung der 66-Minuten-Marke möchte sich der dritte Telis-Läufer Kevin Key in Barcelona verbessern. Im Frauen-Feld könnte Anja Scherl (PB: 71:10 min) in Bestform in den Top Ten mitmischen. Doch sie war über die Weihnachtszeit lange angeschlagen und ist im Neu-Aufbau. Der Start in Barcelona: ein Trainingslauf fern des deutschen Schnees. Bei dem sie ihre junge Vereinskollegin Miriam Dattke bei deren ersten internationalen Halbmarathon unterstützen kann. Die 20-Jährige steckt mitten im Klausurstress ihres Jura-Studiums und ist laut Coach eine "Wundertüte", die ohne Druck den nächsten Schritt in ihrer Entwicklung nehmen soll. Sie hofft auf weniger Hitze als bei ihrem deutschen Vizetitel im Vorjahr in Hannover (74:37 min). Hier geht's zum vollständigen Artikel auf den Seiten von leichtathletik.de ...