Regensburger Langsprint-Trio von der LG Telis Finanz macht Hoffnung auf mehr

Schwab Sindelfingen Halle2020 Kiefner FotoSindelfingen, 18. Januar  2020 (orv) – Die Telis Langsprinterinnen hatten sich das Sindelfinger Hallenmeeting für ihr erstes direktes Aufeinandertreffen ausgesucht. Sie zeigten sich im Glaspalast schon mal von der besten Seite. Corinna Schwab gewann die 400m von der Spitze weg mit 54,47 Sekunden, direkt gefolgt von der noch jugendlichen Mona Mayer, die mit 54,61 Sekunden am Ende noch stark auflief. "So schnell wie diesmal bin ich noch nie in der Halle angegangen. Aber wenn man Corinna vor sich hat, ist das natürlich auch notwendig.  Ich bin jedenfalls zufrieden mit meiner Leistung”, kommentierte die Deutsche Jugendhallenmeisterin des letzten Jahres den Rennverlauf. Corinna Schwab zog ebenfalls am Ende ein positives Fazit: „Eigentlich hatte ich mir eine bessere Zeit erhofft. Aber mit dem Angangstempo bin ich ganz zufrieden.” Auch Mayer-Trainer Reinhard Köchl zeigte sich für die nächsten Aufgaben zuversichtlich: „Mona hat sich diesmal nicht lumpen lassen und das schnelle Anfangstempo von Corinna angenommen. Zwischendrin gab es noch ein paar kleine taktische Fehler, zum Beispiel die großen Löcher zu ihrer Konkurrentin, die man über 400 Meter in der Halle nur ganz schwer zulaufen kann. Aber das wird sie in den kommenden Wochen besser machen.“ Teamkollegin Amelie-Sophie Lederer tummelte sich indessen noch auf der Sprintdistanz über 60m. Mit locker herausgelaufenen 7,49 Sekunden als Gesamtschnellste im Vorlauf und dann Platz zwei mit 7,51sec im Finale hinter Denise Uphoff (Sprintteam Wetzlar/7,45sec) konnte sie ebenfalls überzeugen.