Am Samstag wird in Regensburg die neue Normalität der Läufer eingeläutet

Boch Key3 Darmstadt Cross2018 KiefnerfotoRegensburg, 1. Juli  2020 (orv) – „Wir haben dem Laufsport versprochen, sofort zur Verfügung zu stehen, wenn Wettkämpfe unter normalen Wettbewerbsformen wieder möglich sind. Ich denke, wir haben Wort gehalten, wenn am kommenden Samstag auf der idyllisch gelegenen Städtischen Sportanlage am Oberen Wöhrd Punkt 15 Uhr der erste Startschuss bei der 3.000m Challenge fällt“, sagt Kurt Ring, Teamchef der LG Telis Finanz Regensburg und ist dabei sichtlich stolz auf sein Organisationsteam, das keine Mühen gescheut hat, nach der „bayerischen Öffnung“ in schwierigen Pandemiezeiten für Deutschlands Leichtathleten mit der Challenge, dem acht Tage später folgenden Mittsommerlauf und der Sparkassen Gala einschließlich Laufnacht, wieder vierzehn Tage später, gleich drei Meetings aufzulegen. „Wir konnten den Lauf unseren Behörden glaubhaft als kontaktlosen Sport rüberbringen und danken allen, die uns das Vertrauen schenken, dass wir das auch verantwortungsvoll über die Bühne bringen. Dabei wollen wir gar nicht Topleistungen, die es bei der anwesenden Laufprominenz sicher geben wird, im Vordergrund sehen, sondern allein die Tatsache, dass es den faszinierenden Kampf um Siege, Plätze und Bestzeiten auf dem Kunststoffoval endlich wieder gibt.“

Die Regensburger hoffen natürlich, dass sie von den Sportlern aus ganz Deutschland mustergültiges Verhalten in Sachen Hygiene- und Abstandsregeln zurückbekommen, die stets Übereifrigen, die es in jedem Wettkampf gibt, vor allem in der Startphase kühlen Kopf bewahren, um sich dann nach der Startkurve auf einer folgenden langen Geraden dort einreihen, wo sie hingehören, ebenso dann im Kampf um den Sieg weniger den Windschatten ihres Gegners nützen als vielmehr die eigenen Kräfte monatelangen Trainings für den Sieg mobilisieren. „Neben 23 einzelnen Läufen in den Sprintdisziplinen 150m und 300m werden auch drei 800m Läufe, vier 1.000m Läufe und nicht weniger als zehn 3.000m Rennen von 15 bis 21.20 Uhr über die Bühne gehen. „Im weitläufigen Parkgelände am Oberen Wöhrd gibt es genügend Wege und Wiesen, um sich mit dem gebotenen Abstand zur nächsten Person optimal für sein Rennen vorzubereiten. Die Laufeinteilung kann jederzeit auf der web-Seite www.lg-telis-finanz.de im Newstelegramm über den Link „Teilnehmer“ eingesehen werden. Man erreicht sie, wenn man den entsprechenden Wettbewerb anklickt und dann den Menuepunkt „Startliste“ drückt. Die genaue Startzeit jedes einzelnen Rennens erfährt man dann noch im „Zeitplan“, ebenfalls im Newstelegramm verlinkt“, erklärt Ring das Prozedere des Wettkampfablaufs.

Die Regensburger Organisation bittet in diesem Zusammenhang alle Betreuer und Wettkämpfer, die nötigen Hygiene- und Abstandsregeln genauso wie den Verhaltenskodex genau durchzulesen und auch umzusetzen. Da keine Zuschauer erlaubt sind, sich die vorbeigehenden Zaungäste im vertretbaren Rahmen halten werden, ist genügend Platz um die Rundbahn, um außerhalb seines eigenen Wettbewerbs die anderen Läuferinnen und Läufer „abstandsgerecht“ anzufeuern. „Wir werden tolle Wettkämpfe sehen. Dafür werden schon unsere local heroes Meni Mayer, Kati Fehm, Simon Boch und Benedikt Huber im Kampf mit gleichwertigen Gegnerinnen und Gegnern aus ganz Deutschland sorgen“, freut sich LG-Präsident Norbert Lieske schon jetzt auf den Samstag. Er wird zudem wie gewohnt das Renngeschehen gekonnt am Mikrophon moderieren. Es kann also losgehen am Oberen Wöhrd, Punkt 15 Uhr mit dem ersten 150m Sprint um dann um 21.20 Uhr beim letzten 3.000m Rennen den absoluten Höhepunkt zu erreichen.